E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Neujahr im Polareis: Expedition wartet auf Flugwetter

Passagiere der Akademik Shokalskiy beim «Landgang». Foto: epa/ Andrew Peacock/Footloosefotography/Spiritofmaweson.com Passagiere der Akademik Shokalskiy beim «Landgang». Foto: epa/ Andrew Peacock/Footloosefotography/Spiritofmaweson.com
Sydney. 

Die im Polareis festsitzenden Expeditionsteilnehmer haben den Jahreswechsel mit einer ausgelassenen Silvesterparty gefeiert. Sie intonierten ein selbst geschriebenes Lied und luden davon Videos im Internet hoch.

«Warm und regnerisch hier, das Eis bricht ein bisschen», twitterte Expeditionsleiter Chris Turney. Das schlechte Wetter verhinderte am Neujahrstag erneut eine Rettung.

Die australische Seesicherheitsbehörde will die 54 Passagiere mit einem Hubschrauber von Bord der «MV Akademik Shokalskiy» holen. Dafür stand in wenigen Kilometern Entfernung der chinesische Eisbrecher «Snow Dragon» bereit, der einen Hubschrauber an Bord hat. Er kann aber nur bei klarem Wetter mit guter Sicht und wenig Wind fliegen. Die 22-köpfige russische Crew soll vorerst an Bord bleiben.

Die Passagiere stiegen am Silvestertag gemeinsam aufs Eis, um einen Landeplatz für den Hubschrauber neben dem Schiff platt zu stampfen. Das berichtete Turney um kurz vor Mitternacht New Yorker Zeit live dem US-Sender CNN. Er versicherte erneut, dass die Stimmung an Bord hervorragend sei. Der selbst geschriebene Song hatte den Refrain «Ein großer Mist, dass wir hier immer noch festsitzen».

Das Schiff steckt seit dem 1. Weihnachtstag im Eis. Eisbrecher schafften es nicht, der «Shokalskiy» einen Weg aufs offene Meer zu bahnen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen