E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Papst Franziskus: Niemals Orthodoxe bekehren

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die Teilnahme an der Messe ab. Im Stadion blieben die meisten Plätze frei.
Im Stadion, das rund 27.000 Plätze hat, hatten sich nur 3000 Gläubige eingefunden. Foto: Zurab Kurtsikidze Bilder > Im Stadion, das rund 27.000 Plätze hat, hatten sich nur 3000 Gläubige eingefunden. Foto: Zurab Kurtsikidze
Tiflis. 

Papst Franziskus hat sich entschieden gegen die Bekehrung orthodoxer Christen zum römischen Katholizismus gewandt. „Es gibt eine große Sünde gegen die ökumenische Bewegung: das Bekehren”, sagte der Papst während seines Besuchs in Georgien bei einer Begegnung mit dortigen Katholiken.

„Ihr solltet niemals Orthodoxe bekehren, sie sind unsere Brüder und Schwestern, Jünger von Jesus Christus”, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Zuvor hatte die orthodoxe Kirchenführung ihre Teilnahme an der Papstmesse im Micheil-Meschi-Stadion in Tiflis abgesagt. Das Verhältnis zwischen dem Heiligen Stuhl und der georgischen orthodoxen Kirche ist nicht einfach. Es gibt nur sehr wenige Katholiken in Georgien.

Bei der Frage- und Antwortrunde mit ihnen bekräftigte der Papst auch die Unauflöslichkeit der Ehe und bezeichnete Ehebruch als Teufelswerk. „Wenn der Teufel sich einmischt und einem Mann eine Frau vorsetzt, die ihm schöner erscheint als seine, oder wenn er einer Frau einen Mann vorführt, und er erschient ihr toller als der eigene: dann bittet um sofortige Hilfe”, sagte Franziskus.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen