E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C

Prorussische Aktivisten stürmen Justizgebäude in Donezk

Während ein Hagel von Steinen auf die Polizisten niederging, versuchten sie sich ins Gebäude zu retten. Foto: Igor Kovalenko Während ein Hagel von Steinen auf die Polizisten niederging, versuchten sie sich ins Gebäude zu retten. Foto: Igor Kovalenko
Donezk. 

In der ostukrainischen Millionenstadt Donezk haben Hunderte prorussische Aktivisten ein Justizgebäude gestürmt. Die Angreifer zwangen die Sicherheitskräfte zum Abzug, wie die Agentur Interfax meldete.

Die Polizisten hätten Schilde und Schlagstöcke abgeben und die Gebietsstaatsanwaltschaft durch einen «Korridor der Schande» aufgebrachter Demonstranten verlassen müssen. Separatisten hissten die Flagge der selbst ernannten Volksrepublik Donezk.

Zuvor hatten zum Teil maskierte Männer das Gebäude mit Steinen, Feuerwerkskörpern und Brandsätzen attackiert. Das örtliche Internetportal ostro.org berichtete, es habe Verletzte auf beiden Seiten gegeben. Ein gepanzertes Fahrzeug der Regierungseinheiten habe umkehren müssen, nachdem es von Aktivisten angegriffen worden war.

Die Situation war nach einem Protestzug Tausender prorussischer Demonstranten eskaliert. Aktivisten warfen der Staatsanwaltschaft des Gebiets vor, Handlanger der Regierung in Kiew zu sein. Die Menge forderte in Sprechchören einen Anschluss an Russland nach dem Vorbild der Halbinsel Krim und schwenkte russische Flaggen.

In Donezk halten Separatisten seit Wochen die Gebietsverwaltung besetzt und haben eine Volksrepublik ausgerufen. Sie wollen am 11. Mai in einem Referendum über eine Abspaltung von Kiew entscheiden lassen.

(dpa)
Bilderstrecke Prorussische Aktivisten stürmen Justizgebäude in Donezk
Die Flagge der selbst ernannten Volksrepublik Donezk wird gehisst. Foto: Igor KovalenkoDie Situation war nach einem Protestzug Tausender prorussischer Demonstranten eskaliert. Foto: PhotomigDie Polizisten mussten durch einen «Korridor der Schande» aufgebrachter Demonstranten abziehen. Foto: Igor Kovalenko
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen