E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Türkei verstärkt Truppen in syrischer Rebellenprovinz Idlib

Idlib ist die letzte große Rebellenhochburg in Syrien. Foto: Ibaa News Agency/AP Foto: dpa Idlib ist die letzte große Rebellenhochburg in Syrien. Foto: Ibaa News Agency/AP
Istanbul. 

Vor dem erwarteten Angriff der syrischen Armee auf die Rebellenhochburg Idlib verstärkt die Türkei ihre Truppen dort weiter. Ein Konvoi mit rund 20 Fahrzeugen habe den türkischen Grenzort Kilis erreicht und solle in Syrien stationiert werden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, zuvor seien Verhandlungen zwischen der Türkei und dem syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida über dessen Auflösung gescheitert.

Die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte große Gebiet des Bürgerkriegslandes, das noch von Rebellen beherrscht wird. Dominiert werden diese von dem Al-Kaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham (HTS), der früheren Al-Nusra-Front. Syriens Regierung hat dort Truppen zusammengezogen und droht mit einem Angriff. Wegen der drei Millionen Zivilisten in der Region warnen Hilfsorganisationen vor einer neuen humanitären Katastrophe.

Die Türkei als Verbündeter der Rebellen hat in der Region Idlib zwölf militärische Beobachtungsposten. Berichten syrischer Oppositionsmedien zufolge hatte Ankara in den vergangenen Tagen mit der HTS-Miliz über deren Auflösung verhandelt, um so einen Angriff der syrischen Regierung abzuwenden.

Die Türkei befürchtet bei einer Offensive einen neuen Flüchtlingsandrang auf ihre Grenzen. Am Freitag stufte die Regierung in Ankara die HTS-Miliz als Terrororganisation ein, wie aus einer Mitteilung im türkischen Staatsanzeiger hervorgeht.

Die Gruppe hat nach Angaben des UN-Syrienvermittler Staffan de Mistura rund 10.000 Kämpfer in der Region Idlib. HTS hat sich zwar nach eigenen Angaben von Al-Kaida losgesagt, wird aber von zahlreichen Regierungen noch als dessen syrischer Ableger angesehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen