E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Die Eurozone wächst: Lettland wird 18. Mitglied

Lettlands Ministerpräsident Valdis Dombrovskis hob erstmal zehn Euro ab. Foto: Valda Kalnina Lettlands Ministerpräsident Valdis Dombrovskis hob erstmal zehn Euro ab. Foto: Valda Kalnina
Riga. 

Lettland hat zusammen mit dem neuen Jahr auch den Euro begrüßt: Um Mitternacht wurde der Baltenstaat mit gut zwei Millionen Einwohnern zum Euro-Land - als 18. Mitglied der Währungsunion und zweite Ex-Sowjetrepublik nach Estland.

Der Euro-Start in der Ostseerepublik am Mittwoch fiel mit dem 15. Geburtstag der Gemeinschaftswährung zusammen. Die Umstellung von der bisherigen Währung Lats auf den Euro zu Neujahr verlief nach Angaben von Finanzministerium, Zentralbank und Bankenverband reibungslos.

Von der Übernahme der europäischen Gemeinschaftswährung erhofft sich Lettland wirtschaftliche Vorteile. Für Noch-Ministerpräsident Valdis Dombrovskis hat sie zudem «geopolitische Bedeutung». Lettland werde dadurch «ein vollwertiges Mitglied der europäischen Familie», sagte er, als er kurz nach Mitternacht den ersten Euro-Schein aus einem Bankautomat in Riga zog. Für den lettischen EU-Kommissar Andris Piebalgs ist der Euro eine «Garantie für die Sicherheit, die Stabilität und das Wachstum unseres Landes». Der EU gehört Lettland seit 2004 an.

Vor dem Hintergrund der Schuldenkrise ist die Euro-Einführung in Lettland auch für Brüssel ein politisch willkommenes Zeichen. «Dies ist ein wichtiges Ereignis, nicht nur für Lettland, sondern auch für den Euroraum selbst, der stabil und für neue Mitglieder attraktiv und offen bleibt», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen