E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Eon-Mitarbeiter wollen streiken

Beim Versorger Eon steht der erste Streik in der privaten Energiewirtschaft vor der Tür. 91,4 Prozent der befragten Mitarbeiter des Energieriesen sprachen sich in einer Urabstimmung für den Ausstand aus.
Für die 30 000 Eon-Beschäftigten in Deutschland fordern Verdi und IG BCE 6,5 Prozent mehr Geld Foto: Nico Kurth Für die 30 000 Eon-Beschäftigten in Deutschland fordern Verdi und IG BCE 6,5 Prozent mehr Geld Foto: Nico Kurth
Düsseldorf. 

Das teilten die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Freitag in Hannover mit. Der Streik soll demnach am Montag beginnen. Verbraucher sollen nicht darunter leiden. Beide Seiten signalisierten indes weiterhin Gesprächsbereitschaft, um den Arbeitskampf doch noch in letzter Minute abzuwenden.

"Wir sind auf Arbeitskampfmaßnahmen eingestellt, die wirksam sind", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott. Die Gewerkschaften seien weiter zu Gesprächen bereit, nach Streikbeginn sehe die Sache allerdings anders aus.

Eon reagierte umgehend mit der Forderung nach neuen Verhandlungen auf das Ergebnis der Urabstimmung. "Wir müssen jetzt dringend weiter miteinander sprechen und eine Lösung finden, die einen Streik vermeidet", sagte Eon-Personalvorstand Regine Stachelhaus laut Mitteilung in Düsseldorf. "Wir hoffen sehr, dass wir noch vor Beginn eines möglichen Streiks an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine für beide Seiten tragbare Lösung erreichen können." Eon habe immer wieder deutliche Kompromiss- und Bewegungsbereitschaft erklärt.

Mit Blick auf die Eon-Kunden versicherte Ott, die Gewerkschaften wollten "das Unternehmen treffen, nicht die Bevölkerung". Die Streikstrategie sehe vor, dass die Netzstabilität gesichert bleibt. Niemand müsse befürchten, im Kalten sitzen zu müssen. Gestreikt werden soll nach Gewerkschaftsangaben sowohl bei der Energieerzeugung als auch im Service- und Abrechnungsbereich.

Die Verhandlungen für die bundesweit rund 30 000 Eon-Beschäftigten waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Geld, der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und eine Tarifbindung für ausgelagerte Sparten. Die Urabstimmung war am Montag eingeleitet worden.

Auch beim Essener Konkurrenten RWE hatte sich der Tarifkonflikt zugespitzt. Die dritte Verhandlungsrunde über einen Tarifvertrag für rund 50 000 RWE-Beschäftigte war nach Gewerkschaftsangaben am Montag ergebnislos abgebrochen worden.

Die Tarifkommissionen beider Gewerkschaften sollen nun am kommenden Dienstag (5. Februar) über ein mögliches Scheitern der Gespräche beraten. In der zweiten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber Entgelterhöhungen für 2013 und 2014 um jeweils 1,5 Prozent sowie zwei Einmalzahlungen von je 500 Euro angeboten. Die Gewerkschaften fordern eine Erhöhung um sechs Prozent sowie eine Verlängerung der tariflichen Beschäftigungssicherung.

Der Energiekonzern Vattenfall steht dagegen erst vor dem Start von Tarifverhandlungen. Bei EnBW sollen die Verhandlungen in der vierten Runde fortgesetzt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen