E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Germanwings übernimmt Lufthansa-Europaflüge

Angesichts der großen Wettbewerbs in Europa hat die Lufthansa-Billigtochter Germanwings am Montag ein neues, dreistufiges Preissystem eingeführt.
Die Lufthansa macht einen großen Schritt ins Billigflugsegment. Ihre Tochter Germanwings übernimmt wesentliche Teile des Europaverkehrs, der so wieder rentabel werden soll. Foto: Christoph Schmidt Die Lufthansa macht einen großen Schritt ins Billigflugsegment. Ihre Tochter Germanwings übernimmt wesentliche Teile des Europaverkehrs, der so wieder rentabel werden soll. Foto: Christoph Schmidt
Berlin. 

Es ist das Kernstück einer Neuausrichtung des Lufthansa-Konzerns auf den Kurz- und Mittelstrecken. Die Umstellung soll bis Ende 2014 vollzogen sein. Mit dem Kabinenpersonal droht jedoch ein Tarifkonflikt.

Künftig werden alle Deutschland- und Europaflüge abseits der Drehkreuze Frankfurt und München von Germanwings angeboten und nicht mehr von der Mutter Lufthansa.

«Das ist ein großer Strategieschwenk, den wir hier vollziehen», sagte Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr auf dem Flughafen Berlin-Tegel vor einem Premierenflug der «neuen Germanwings».

Nach Köln, Nürnberg und Stuttgart wird Germanwings jetzt auch in Hamburg und ab Winter dann in Berlin einen großen Teil der Lufthansa-Europaflüge übernehmen. Am Ende würden 20 Prozent der Lufthansa-Kunden mit Germanwings fliegen, sagte Spohr.

Das Europageschäft brachte Lufthansa in den vergangenen Jahren hohe Verluste ein. Mit drei unterschiedlichen Tarifen will die Airline jetzt Billigflieger-Publikum und Geschäftsreisende gleichermaßen anlocken. Vielflieger verlieren einen Teil ihrer Privilegien wie zum Beispiel eine bevorzugte Abfertigung.

Die Lufthansa-Gruppe will ihren operativen Gewinn in den nächsten Jahren um 1,5 Milliarden Euro jährlich erhöhen. Germanwings soll dazu 200 Millionen Euro beitragen. Germanwings habe 20 bis 30 Prozent geringere Kosten als die Lufthansa, sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann. Man werde aber frühestens 2015 schwarze Zahlen schreiben.

Für die Flotte von 87 Flugzeugen, die Germanwings bis Ende 2014 haben will, werden rund 1000 Flugbegleiter benötigt. Wegen der schlechteren Bezahlung werden wohl nur wenige von der Mutter zur Tochter wechseln, räumte Spohr ein.

Die übrigen Stellen würden extern besetzt. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo macht Front gegen eine geringere Entlohnung. Für diesen Freitag hat sie zu einer Urabstimmung über einen Streik aufgerufen.

Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz warnte die Gewerkschaft vor einem langen Arbeitskampf mitten in der Ferienzeit. «Dass während laufender Tarifverhandlungen schon mal prophylaktisch über Streiks abgestimmt wird, ist schon sehr ungewöhnlich. Das ist absolut schädlich für unser Geschäft», sagte er der «Bild»-Zeitung (Montag).

Er erwarte eine Einigung zu vernünftigen Konditionen, da zu hohe Tarifabschlüsse die Existenzgrundlage von Germanwings bedrohen würden. «Der Verteilungsspielraum im umkämpften Billigflieger-Markt ist gering. Germanwings muss günstig bleiben», fügte Franz hinzu.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen