E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 18°C

H&M kündigt nach schwachem Quartal Laden-Schließungen an

Wie andere Modehändler mit großem Filialnetz kämpft auch H&M mit veränderten Kundenverhalten durch den Onlinehandel. Die Schweden stoßen mit ihrem klassischen Format an Grenzen - und reagieren.
H&M hat im Schlussquartal Einbußen verbucht und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. Foto: Hauke-Christian Dittrich H&M hat im Schlussquartal Einbußen verbucht und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet.
Stockholm. 

Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Einbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Im Schlussquartal schlossen die Schweden deutlich schlechter ab als erwartet. Insbesondere das Geschäft in Läden lief nicht wie erhofft.

Als Reaktion darauf kündigte der Konzern am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel zu beschleunigen und das Ladenportfolio zu überprüfen - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde.

Nähere Angaben zu den Schließungsplänen wurden zunächst nicht gemacht. Zudem will H&M die Produktpalette überarbeiten und die Kooperation mit der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba ausbauen. Analysten erhoffen sich nun nähere Informationen zum weiteren Unternehmenskurs im Februar.

Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) sanken im Schlussquartal zu Ende November um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Mrd. Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M und bezeichnete das Marktumfeld mit der Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig.

Wie andere Modehändler mit Filialnetz kämpft auch H&M mit einem veränderten Kundenverhalten durch die Ausbreitung des Onlinehandels. Im dritten Quartal musste der Konzern einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen. Was auch Folge hoher Lagerbestände ist.

Konkurrenten erhöhen den Druck mit günstiger, rasch wechselnder Mode. Sie reagieren zur Zeit schneller auf den Umbruch der Modebranche und experimentieren mit neuen Ideen. Die Schweden hatten Anfang des Jahres angekündigt, den Fokus ebenfalls verstärkt auf den Internethandel legen zu wollen und lancierten eine Reihe von Onlineshops. Früheren Angaben zufolge macht das Onlinegeschäft rund ein Drittel des Umsatzes aus. Gleichzeitig jedoch wollte H&M auch erheblich sein Filialnetz ausbauen. Dies wird nun gebremst.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen