Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Hofheim am Taunus 25°C

Wissenschaft Nachrichten und aktuelle News aus der Welt der Forschung und Technik

Kinderarzt untersucht einen jungen Patienten. In Berlin treffen sich derzeit Mediziner zum 47. Kinder- und Jugendärztetag. Foto: Waltraud Grubitzsch/Symbol
Mehr Kinder mit chronischen Leiden in Deutschland

Berlin. Fast Food an jeder Ecke hat Folgen. Kinderärzte sehen jetzt schon mehr kleine Patienten, die durch Übergewicht unter Bluthochdruck und Diabetes leiden. Für die Zukunft rechnen sie mit noch mehr chronischen Erkrankungen - aus vielen Gründen. mehr

Indische Rakete bringt 31 Satelliten in Umlaufbahn
Raketenstart in Sriharikota. Die PSLV (Polar Satellite Launch Vehicle) Trägerrakete hat 31 Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht. Foto: AP

Sriharikota. Indien hat 31 Satelliten in die Erdumlaufbahn gebracht. Eine Rakete mit einem größeren und 30 Nano-Satelliten startete vom Raumhafen auf der Insel Sriharikota an der Südostküste, wie die indische Weltraumbehörde ISRO mitteilte. mehr

clearing
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant „Mußeum”
Elisabeth Cheaure vor der Universität Freiburg. Foto: Patrick Seeger

Freiburg. In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in Baden-Baden entstehen. mehr

clearing
Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?
Zwei verschiedene Kräfte wirken beim Kippeln auf den Koffer ein. Foto: Roland Weihrauch

Paris. Fast jeder kennt das Problem: Auf dem Weg zum Zug oder zum Flieger macht der Rollkoffer plötzlich Faxen. Die Räder fangen zu flattern an. Was kann man dagegen tun? mehr

clearing

Bildergalerien

Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
Eine Nacht im Schlaflabor reicht in der Regel. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Magdeburg. „Schlaf, Kindlein schlaf” - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen. mehr

clearing
Eine der ältesten Prothesen der Welt
Die Prothese war auf einem Friedhof begraben, der für die dem Königshaus nahestehende Oberschicht erbaut worden war. Foto: Matjaz Kacicnik/Universität Basel

Basel. Dass eine Prothese gut sitzen und Tragekomfort bieten sollte, wussten schon die alten Ägypter: Basler Forscher haben einen fast 3000 Jahre alten Zeh aus Holz mit neuesten Methoden untersucht und dem Kunsthandwerker Höchstnoten erteilt. mehr

clearing
Vier Arten grabender Frösche entdeckt
Neu entdeckte Froschart „Fejervarya Manoharani”. Foto: SD Biju

Neu Delhi. In Indien sind vier neue Arten grabender Frösche entdeckt worden. Obwohl die Frösche recht verbreitet seien und nahe menschlicher Siedlungen lebten, seien sie bisher nicht eingehend untersucht worden, erklärte Sonali Garg von der Universität Delhi zu ihrem Nachweis. mehr

clearing
Wie Hauskatzen Europa eroberten
In Deutschland gibt es Umfragen zufolge mehr als 13 Millionen Hauskatzen. Foto: Martin Gerten

Leuven/Paris. In Deutschland gibt es mehr Katzen als Bayern. Aber wie kamen die Stubentiger eigentlich zu uns? Schließlich sind sie ursprünglich von weit her. mehr

clearing
ANZEIGE
Foto: Glasbau Frommen
Kunden wünschen sich individuelle Vor-Ort-Beratung Die Wichtigkeit der Fachbetriebe Keine Frage, die Onlinewelt bietet so einige Vorteile: Mit ein paar wenigen Mausklicks findet man eine schier grenzenlose Auswahl an Artikeln aller Art und innerhalb kürzester Zeit landen diese im Warenkorb und schließlich vor der eigenen Haustür. Doch wer sich persönliche und individuelle Beratung erwartet, muss online Abstriche machen. mehr
„Kepler” erspäht mehr als 200 mögliche neue Planeten
Das Weltraumteleskop „Kepler” hat mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. Foto: EPA/NASA/Ames/JPL-Caltech

Moffett Field. Mit dem Weltraumteleskop „Kepler” haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa mehr als 200 mögliche neue Planeten erspäht. Von den insgesamt 219 sogenannten Exoplaneten seien 10 fast so groß wie die Erde und könnten möglicherweise die Voraussetzungen für ... mehr

clearing
Tödlicher Hautpilz bedroht Feuersalamander
Ein Feuersalamander sitzt im Moos. Foto: Martin Schutt

Aachen. Eine der auffälligsten Amphibienarten in Deutschland ist bedroht. Im Westen Deutschlands scheint sich ein tödlicher Hautpilz auszubreiten. Aber ganz eindeutig ist die Situation nicht. mehr

clearing
ANZEIGE
Hier wird Musik zum Erlebnis Beim Betreten des Musikhauses in der Hanauer Landstraße öffnet sich mit der Ladentür die Welt der Tasteninstrumente: Keyboards, Synthesizer, Digitalpianos und akustische Klaviere können hier nach Herzenslust gespielt werden. Auch Noten, Lehrbücher und DVDs für alle Instrumente und Gesang sind hier in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu finden. mehr
Multiple-Sklerose-Tablette: Aussicht auf EU-Zulassung steigt

Darmstadt. Die Aussichten des hessischen Pharma- und Chemiekonzerns Merck auf eine Zulassung seine Hoffnungsträgers Cladribin in Europa sind deutlich gestiegen. mehr

clearing
Forscher helfen Korallenriff vor Hongkong auf die Sprünge
Ein Forscher der Hongkong Universität arbeitet im Meer bei Hongkong. Foto: Phil Thompson/University of Hong Kong/dpa

Hongkong. Massive Neubauten hatten in den 1970er Jahren Abwasser vor die Küste der Millionenmetropole Hongkong gespült. Dadurch wurde ein Riff stark beschädigt. Forscher setzen dort nun Korallen aus. mehr

clearing
Nur jedes 13. Gewässer in Deutschland in gutem Öko-Zustand
Der Bodensee bei Konstanz, im Hintergrund sind die Alpen zu sehen. Der Bodensee hat einen „guten ökologischen Zustand”. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Berlin. Nur rund acht Prozent der Gewässer in Deutschland sind ökologisch in sehr gutem oder gutem Zustand. Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, werden von 9804 Flüssen, Seen und Küstengewässern nur 26 als „sehr gut” und 739 als ... mehr

clearing
Ältere Hirsche lernen Jägern auszuweichen
Ältere weibliche Rothirsche verhalten sich so geschickt, dass Jäger praktisch keine Chance mehr haben. Foto: Carsten Rehder/Illustration

Ältere weibliche Rothirsche verhalten sich so geschickt, dass Jäger praktisch keine Chance mehr haben. Dabei lernen sie aus den tödlichen Fehlern der anderen, vor allem der Männchen. mehr

clearing
Einsamkeit macht egozentrisch - und umgekehrt
Einsame Menschen neigen dazu, zunehmend um sich selbst zu kreisen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Chicago. Kein Mensch ist gerne einsam. Doch was führt eigentlich dazu, dass man sich alleine und verlassen fühlt? US-Forscher haben einen Grund genauer unter die Lupe genommen. mehr

clearing
Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems
Der Jupiter ist der Methusalem unseres Sonnensystems. Foto: Foto: D. Peach/Chilescope Team/ESA

Washington/Münster. Welcher Planet war zuerst da? Forscher haben die Entstehungsgeschichte des Jupiters analysiert. mehr

clearing
ANZEIGE
Bad Vilbel bietet mehr als nur Festspiele! Sie wollen den perfekten Theaterabend in Bad Vilbel verbringen? Dann schauen Sie sich hier unsere Tipps an und planen Sie Ihren Stadtbummel. mehr
Online-Therapie kann bei Depressionen helfen
Das internetbasierte Programm soll den Patienten dabei helfen, besser mit ihren depressiven Belastungen umzugehen. Foto: Felix Kästle

Berlin. Bei leichten und mittelschweren Depressionen können Online-Therapien eine wirksame und effektive Alternative zur klassischen Psychotherapie sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Freien Universität Berlin und der Techniker Krankenkasse (TK), die in Berlin vorgestellt ... mehr

clearing
Kieler Experte: Ostsee wird zu warm für Dorsch
Dem Dorsch wird die Ostsee langfristig zu warm. Die Temperatur in der Ostsee steige klimabedingt drei Mal schneller als in den Ozeanen. Foto: Stefan Sauer

Kiel. Der Dorsch könnte nach Einschätzung eines Experten wegen der steigenden Wassertemperaturen im nächsten Jahrhundert aus der Ostsee verschwunden sein. mehr

clearing
Anteil der fettleibigen Menschen steigt rasch
Übergewichtige Männer und Frauen aus Deutschland, den USA und England: Weltweit sind Forschern zufolge mehr als zwei Milliarden Menschen übergewichtig oder gar fettleibig. Foto: Archiv

Seattle/Stockholm. Fast jeder dritte Mensch ist übergewichtig. Die Rate der Fettleibigen steigt rasch, besonders unter Kindern. Forscher sprechen von einem der schwierigsten Gesundheitsprobleme. mehr

clearing
Europäer und Afrikaner haben unterschiedliche Lügenkultur
Ein Schnitzer arbeitet an einer Pinocchiofigur. Beim Lügen gibt es vermutlich kulturelle Unterschiede - und keine an der Nasenlänge. Foto: Peter Endig

Lancaster. Je nach Herkunft lügen Menschen auf unterschiedliche Weise. Das haben europäische Forscher eindrücklich belegt. Ihr Erkenntnisse könnten Einfluss auf die Rechtssprechung haben. mehr

clearing
Imker kämpfen erfolgreich gegen Faulbrut bei Bienen
Eine Biene auf einer Löwenzahnblüte. Deutschland ist Spitzenreiter bei der Bekämpfung der Bienenseuche Amerikanische Faulbrut. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Veitshöchheim. Wenn ein Bienenstock von der Amerikanischen Faulbrut betroffen ist, kann das sein Todesurteil sein. Für Menschen ist die Bienenkrankheit ungefährlich. Die Verbraucher können aber dazu beitragen, dass die Bienen verschont bleiben. mehr

clearing
Pflanzen vertrocknen - Gefahr durch Bakterien aus Südeuropa
Blattadern auf einem herbstlich gelb verfärbten Ahornblatt. Das Bakterium Xylella besiedelt die Leitbahnen der Pflanzen und bildet dabei Schleimschichten, so dass sich die Pflanzen nicht mehr ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgen können. Foto: Patrick Seeger

Rostock. Mit Urlaubsmitbringseln wie einem Olivenbäumchen aus Italien oder Kräutern aus Südfrankreich können gefährliche Bakterien eingeschleppt werden. Sie lassen die heimischen Pflanzen vertrocknen. mehr

clearing
Glasaale schwimmen nach innerem Kompass und Gezeitenrhythmus
Junge Aale orientieren in Küstennähe am Erdmagnetfeld und am Rhythmus der Gezeiten. Foto: Alessandro Cresci

Miami/Storebo. Aale zählen zu den Top-Weltreisenden unter den Tieren. Ein Geheimnis ihrer Fähigkeit, sich zu orientieren, scheint nun gelüftet. mehr

clearing
Nach Gänseblümchen: Ingwer ist Heilpflanze 2018
Ingwer (Zingiber officinale) ist die Heilpflanze 2018. Foto: Holger Hollemann

Chemnitz. Der Ingwer (Zingiber officinale) ist die Heilpflanze 2018. Das teilte der Verein NHV Theophrastus anlässlich des Heilkräuter-Fachsymposiums im sächsischen Panschwitz-Kuckau mit. mehr

clearing
Astronomen wiegen Weißen Zwerg mit der Relativitätstheorie
Die Illustration zeigt, wie ein Weißer Zwerg den Raum krümmt und das Licht eines Sterns hinter ihm beugt. Foto: NASA/ESA/A. Feild (STScI)

Washington. Wie schwer sind kosmische Objekte? US-Forscher haben die Masse eines Weißen Zwergs mit Hilfe von Einsteins Relativitätstheorie berechnet. Selbst Einstein glaubte nicht, dass das klappt. mehr

clearing
Der moderne Mensch ist wesentlich älter als angenommen
Steinwerkzeuge aus der Mittleren Steinzeit, die in Jebel Irhoud (Marokko) von einem internationalen Forscherteam gefunden wurden. Foto: Mohammed Kamal/Max Planck Institut für evolutionäre Anthropologie

Leipzig/Marrakesch. Die Funde sind eine Sensation: Forscher haben in Marokko Fossilien des Homo sapiens entdeckt, die 300 000 Jahre alt sind. 100 000 Jahre älter als die bislang frühesten. mehr

clearing
Studie untersucht Kooperation bei Menschen
Viele Menschen sind ihrem Umfeld gegenüber spendabler, wenn andere das mitbekommen. Foto: Franziska Kraufmann

Oxford. Viele Menschen sind ihrem Umfeld gegenüber dann besonders spendabel, wenn andere das mitbekommen, zeigt eine Studie. Allerdings gilt das nur für bestimmte Personen. mehr

clearing
Wo die Ambrosia so richtig aggressiv wird
Mit Schutzanzug, Handschuhen und Feinstaubmaske ausgerüstet beseitigt ein Mann im Forstrevier Dammendorf bei Müllrose Beifuß-Ambrosiapflanzen. Foto: Patrick Pleul/Illustration

München. Die Ambrosia ist in Deutschland alles andere als beliebt: Allergikern verlängert sie die Schniefsaison und verdrängt heimische Pflanzen. Das Bittere: Ausgerechnet an Straßen nimmt sie richtig Fahrt auf. Widerstand ist nicht zwecklos - aber noch zaghaft. mehr

clearing
Männer werden selbstbewusster und sozial kompetenter
Junge Männer genießen die Sonne am Mainufer. Wie verändern sich eine Bevölkerung im Lauf der Zeit? Foto: Frank Rumpenhorst

Helsinki. Wie verändert sich eine Bevölkerung im Lauf der Zeit? Eine Studie aus Finnland ergibt für junge Männer: Sie entsprechen zunehmend den Wünschen der Wirtschaft: selbstbewusst, sozial kompetent, gehorsam. mehr

clearing
US-Raumfrachter „Cygnus” von Raumstation ISS abgekoppelt
Das Handout der NASA zeigt den US-Raumfrachter „Cygnus” (unten). Foto:---/NASA/dpa

Moskau. Ein unbemannter US-Raumtransporter vom Typ „Cygnus” hat von der Internationalen Raumstation ISS abgelegt. Die Astronauten Peggy Whitson und Jack Fischer koppelten den Frachter am Sonntag planmäßig vom Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde ab, ... mehr

clearing
Schmerzmediziner: „Keiner muss Schmerzen haben”
Betreuung in einem Pflegeheim: Es gibt viel zu wenige Schmerztherapeuten für die Patienten. Foto: Jens Kalaene

Homburg. Rund 23 Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Bei ihrer Versorgung sehen Experten starke Defizite. Es hapert vor allem an kompetenten Ärzten. mehr

clearing
Eisschmelze ließ massenhaft Methan entweichen
Das undatierte Handout zeigt massive Krater, die sich vor rund 12.000 Jahre gebildet haben. Aus den Kratern treten Methan und andere Gase aus. Foto: Andreia Aletia Plaza Faverola/CAGE

Oslo. Riesige Krater am Grund der Barentssee zeigen, dass Methan nach der letzten Eiszeit explosionsartig aus dem Meeresboden entwich. Dabei gelangte das Treibhausgas vermutlich auch in die Atmosphäre. Das könnte sich durch den Klimawandel wiederholen, vermuten Forscher. mehr

clearing
Gletscher Boliviens schmelzen im Rekordtempo
Die Straße führt hinauf zum Chacaltaya in den bolivianischen Anden. Foto: Georg Ismar

Chacaltaya. Über Donald Trump kann Samuel Mendoza nur schmunzeln. Seit 36 Jahren leitet er das Refugium im höchsten Skigebiet der Welt, wo aber kein Ski mehr gefahren werden kann. Er sieht die Gletscher in Boliviens Anden in Rekordtempo schmelzen. Doch plötzlich gibt es ein Wunder. mehr

clearing
Warum der Galapagos-Kormoran das Fliegen verlernte
Isabela und Fernandina gehören zur flugunfähigen Art der Galapagos-Kormoranen - im Deutschen auch als Galapagosscharben bezeichnet. Foto: Caroline Duffie Judy/UCLA

Los Angeles. Etwa 40 Arten von Kormoranen leben weltweit an Seen und Küstengebieten. Eine von ihnen hat das Fliegen verlernt. Warum nur? mehr

clearing
Mars bot über Millionen Jahre lebensfreundliche Bedingungen
Forscher untersuchten Schlammsteine aus unterschiedlichen Tiefen eines einstigen Sees. Foto: NASA/JPL-Caltech

Washington. Gab es auf dem Mars einst Leben? Und wenn ja, wann? Zwei neue Studien bringen etwas Licht ins Dunkel. mehr

clearing
Cannabis als Therapie: Hohe Erwartung mit Fragezeichen
Etwa 1000 Patienten bundesweit durften bisher schon legal Cannabis nehmen. Foto: Andreas Arnold

München. Cannabis auf Rezept - seit ein paar Wochen ist das für Schwerkranke möglich. Die Hoffnungen der Patienten sind hochgeschraubt - zu hoch vielleicht. Behörden und Verbände halten sich mit einer Beurteilung zurück. mehr

clearing
Forscher beobachten zwei verschmelzende Schwarze Löcher
Die Beobachtung bestätige zudem die Existenz einer neuen Klasse Schwarzer Löcher, so die Forscher. Foto: Aurore Simonnet/LIGO/Caltech/MIT/Sonoma State

Hannover/Boston. Zum dritten Mal haben Forscher Gravitationswellen nachgewiesen. Erneut stammen die Signale von verschmelzenden Schwarzen Löchern. Das Erzittern der Raumzeit wurde zuerst in Hannover entdeckt. mehr

clearing
Science Fiction bald Realität? Facebook will Menschen direkt mit dem Gehirn schreiben lassen
Facebook-Managerin Regina Dugan präsentiert bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 am 19.4.2017 in San Jose (Kalifornien, USA) das Projekt, Menschen mit Hilfe von Sensoren Worte direkt aus ihrem Gehirn in Computer eintippen zu lassen. Foto: Andrej Sokolow/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

San Jose. Facebook forscht an einer Technologie, mit der Menschen ihre Gedanken ohne Umweg über eine Tastatur online bringen könnten. Dafür sollen Gehirnströme ausgewertet werden. Es gehe nicht darum, wahllos Gedanken zu lesen, versichert die zuständige Managerin. mehr

clearing
Hohe Stoffwechselrate, größeres Gehirn
Verschiedene Menschenaffen (hier Schimpansen) wurden für einen Vergleich herangezogen.

New York. Großes Gehirn und viele Nachkommen: Der Mensch braucht besonders viel Energie. Um die Versorgung zu gewährleisten, so Forscher, musste er im Lauf der Evolution Stoffwechselrate und Energiehaushalt steigern. Ein Vergleich mit Menschenaffen bestätigt diese Hypothese. mehr

clearing
Auf der Spur von Vlad dem Pfähler

Gießen. Historiker der Universität Gießen arbeiten das Leben des Vlad Dracula auf, der als Vorlage für Bram Stokers weltberühmten Vampirroman diente. mehr

clearing
Mit der Bartagame ins Reich der Träume
Wir wissen nicht, wovon Bartagamen träumen, aber dass sie es tun, scheint für Wissenschaftler außer Frage zu stehen.

Frankfurt. Säugetiere und Vögel wechseln beim Schlafen mehrmals zwischen verschiedenen Phasen. Nun haben Forscher dieses Muster erstmals bei Reptilien nachgewiesen. mehr

clearing
Das männliche Schaf pumpt
ydraulischer Widder als Parallelsystem, gebaut in China. HGut zu erkennen die Zuleitungen vom angestauten Fluss, und die Leitung, die Wasser wieder in höhere Lagen transportiert (ganz links). Kleines Bild: schematische Darstellung von 1885.

Dornbirn. Eine ununterbrochene Versorgung mit Trink- und Brauchwasser geschieht in unserer Zeit meist durch elektrisch oder in besonderen Fällen durch Dieselkraftstoff betriebene Pumpen. Aber auch in abgelegenen Gegenden ist eine Wasserförderung ohne diese Antriebsformen und ohne ... mehr

clearing
Esoc steuert Raumfahrt-Missionen Darmstadt steuert Europas Satelliten und Sonden
Der Esa-Rover, der Bodenproben nehmen soll.

Darmstadt. Damit Satelliten und Raumsonden reibungslos arbeiten, müssen sie ständig vom Erdboden aus überwacht werden. Die Europäische Weltraumagentur „Esa“ hat dafür das European Space Operations Centre „Esoc“ in Darmstadt. Bernhard Mackowiak sprach mit dem ... mehr

clearing
Albert Einsteins Vorhersage bestätigt Ein Ruf aus dem Dunkel-Universum
Eine Plastik-Statue von Albert Einstein steht vor einem Bücherregal in einem Büro der Hebron-Universität von Jerusalem. Einstein hatte die jetzt nachgewiesenen Gravitationswellen vorhergesagt.

Washington/Hannover. Physikern des US-Gravitationswellen-Observatoriums Ligo (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) gelang erstmals der lang gesuchte Nachweis von Gravitationswellen. Es ist eine wissenschaftliche Sensation, denn damit beginnt eine neue Ära der Astronomie. mehr

clearing
Einstein hatte recht: Erstmals Gravitationswellen nachgewiesen
Supernova-Explosionswolke im Sternbild Stier. Jeder beschleunigte Körper sendet der Einsteins Theorie zufolge Gravitationswellen aus, die umso stärker sind, je mehr Masse der Körper hat. Foto: NASA/ESA/Jeff Hester/Arizona State University

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation. mehr

clearing
Gravitationswellen-Nachweis eröffnet neue Ära der Astronomie
Gravitationswellendetektor GEO600 in Ruthe. Seit über 50 Jahren versuchen Physiker Gravitationswellen nachzuweisen. Allerdings sind sie in der Regel so winzig, dass Einstein selbst nicht daran glaubte, dass man sie jemals messen könnte. Foto: Julian Stratenschulte

Washington/Hannover. Zwei wissenschaftliche Paukenschläge: Forscher haben die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen bewiesen. Damit konnten Sie zugleich Schwarze Löcher direkt beobachten. mehr

clearing
Hintergrund: Das Gravitationswellen-Observatorium Ligo
Ligo-Detektor in Hanford in the USA. Einstein hatte bereits vor 100 Jahren Gravitationswellen vorausgesagt. Foto:Caltech/MIT/LIGO Laboratory

Washington. Ligo ist ein Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium, das in den USA für den Nachweis von Gravitationswellen gebaut worden ist. Der Detektor besteht aus zwei rechtwinklig zueinander angeordneten Armen, die jeweils vier Kilometer lang am Boden verlaufen und ... mehr

clearing
Neue Ära in der Astronomie: Gravitationswellen entdeckt
Visualisierung von Gravitationswellen im Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Und neben auch noch Schwarze Löcher direkt beobachtet. Das eröffnet eine neue Ära in der Astronomie. mehr

clearing
Fotos
Jahrhunderterfolg: Forscher weisen Gravitationswellen nach
Ein Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik erläutert die Ausbreitung von Gravitationswellen. Foto: Michael Hanschke/Archiv

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation. mehr

clearing
Inselgruppen in kosmischen Tiefen
Die Antennen-Galaxien – aufgenommen vom Hubble-Teleskop. Dieses Konglomerat bildet ein Paar stark miteinander wechselwirkender Galaxien im Sternbild Rabe.

Berlin. Galaxienhaufen sind die größten uns bekannten dichten Ansammlungen von Milchstraßensystemen. Auf den ersten Blick scheinen sie statische Gebilde zu sein. Doch für die Astronomen spiegeln sie Vergangenheit und Gegenwart des Kosmos wider, erlauben gar einen Blick in die Zukunft ... mehr

clearing
Eindeutige Belege gefunden Die Biene nutzen wir schon viel länger
Biene im Fokus: Der Mensch arbeitet schon seit 9000 Jahren mit diesen Insekten, haben Forscher herausgefunden.	FOTO: DPA

Bristol/Nizza. Der Mensch nutzt Honigbienen weit länger als bisher bekannt. Forscher schließen aus der Analyse Tausender Tonscherben, dass die frühen Bauern der Jungsteinzeit in Anatolien schon vor fast 9000 Jahren Bienenwachs verwendeten. mehr

clearing
Weltweites Gewichtssystem Ersatz dringend gesucht: Das Ur-Kilogramm schwindet
Wissenschaftler Arnold Nicolaus hält eine ein Kilogramm schwere Siliziumkugel in der Hand. Mit solchen Kugeln wollen Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt das Kilogramm neu definieren. 	FOTO: DPA

Braunschweig. Wie schwer ist eigentlich ein Kilogramm? Die Frage wirkt wie ein schlechter Scherz. Doch sie ist berechtigt – nicht zuletzt, weil das Ur-Kilogramm an Masse verliert. „Das ist magisch“, sagt ein Experte. mehr

clearing
Erfindung Warum die Natronlok nicht fährt
Nichts qualmt, weil diese Lokomotiven nur geparkt sind. Es gibt jedoch eine Erfindung, die Lokomotiven auch ganz ohne Qualm fortbewegt hätte – die Natronlokomotive. Sie gehört heute jedoch zu den sogenannten vergessenen Erfindungen.	FOTO: DPA

Dornbirn. Mit Erfindungen ist es wie beim Menschen: Sie werden geboren und haben ihre Zeit, in der sie durch ihr Wirken die Gesellschaft verändern. Ist ihre Zeit abgelaufen, landen die Prototypen als Exponate im Museum, um dort bestaunt zu werden. Manche dieser Novitäten werden auch ... mehr

clearing
Venus trifft den Nachbarplaneten Mars Leonidenmeteore flammen am Nachthimmel auf

Stuttgart. Die Venus trifft den Mars – im November kommt es zu einer engen Begegnung unserer beiden Nachbarplaneten am Nachthimmel. Besonders hübsch ist der Anblick am 7. des Monats: Dann gesellt sich die Sichel des abnehmenden Mondes zu dem erwähnten Planetenpaar. mehr

clearing
Messflüge Mit HALO durch die Lüfte
Über dem Amazonas braut sich etwas zusammen. Dieses Foto wurde aus dem Cockpit des HALO-Flugzeug aufgenommen, vorne ist auch gut die Nase der Maschine zu sehen.

Oberpfaffenhofen. Sie hat das Aussehen eines Reiseflugzeugs für Geschäftsleute. Doch statt einer bequemen luxuriösen Innenausstattung ist die Passagierkabine vollgestopft mit wissenschaftlichen Messinstrumenten. Denn die Flüge dieses umgebauten Business Jets namens HALO dienen der Erforschung ... mehr

clearing
Meeresforschung Blauwale fressen nur, wenn es sich lohnt
Und ab: Blauwal (Schwanzflosse).

Monterey. Blauwale ernähren sich nach Regeln der Effizienz. Sie sparen sich Energie und Sauerstoff auf, bis sich die Anstrengung für die Nahrungsaufnahme auch wirklich lohnt. mehr

clearing
Polarforschung Von wegen tote Hose, das Leben tobt einfach weiter
Ist Spitzbergen wüst und leer, besonders während der Polarnacht? 	FOTO: MAIKE NICOLAI/GEOMAR/DPA

Spitzbergen. Polarnacht. Kalt, dunkel und leblos liegt der Arktische Ozean. Leblos? Mitnichten. Forscher räumen mit der weit verbreiteten Annahme auf, dass die sonnenlosen Wintertage eine Periode ohne jegliche biologische Aktivität sind. „Versteckt hinter dem Schleier der Dunkelheit ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse