E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 19°C

Auszeichnungen für Feldhasen und Silbergrünen Bläuling

Ein Feldhase (Lepus europaeus) hockt auf einem Feld bei Sehnde in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte Ein Feldhase (Lepus europaeus) hockt auf einem Feld bei Sehnde in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte
Bonn/Berlin. 

Das Tier des Jahres 2015 ist der Feldhase. Durch Umwelteinflüsse sei der Bestand stark zurückgegangen. Mit der Wahl will die Organisation auf eine gefährdete Tierart hinweisen. Ebenfalls am Montag wurde ein Schmetterling zum Insekt des Jahres 2015 gekürt.

Auf der bundesweiten Roten Liste wird der Feldhase als gefährdet eingestuft. Nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) findet der Hase nur noch schwer den benötigten Lebensraum auf den Feldern. In der intensiven Landwirtschaft mit großen Ackerflächen fehlen ihm Ackerrandstreifen und kleinere Gehölze. Rebhuhn, Kiebitz, Feldlerche und Fasan teilen dieses Schicksal.

Insekt des Jahres 2015 ist der Silbergrüne Bläuling. Der Tagfalter sei ein besonders schönes Tier, sagte Jury-Sprecher Wohlert Wohlers zur Begründung der Wahl. Die Männchen sind farbenfroh: Ihre Flügel sind außen silbern und werden zum Körper hin grünblau. Die Weibchen sind bräunlich mit kleinen Punkten.

In Deutschland kommen die Tagfalter laut Wohlers hauptsächlich im Süden vor, beispielsweise in den Alpen oder auf der Schwäbischen Alb. Außerdem gehören die Schweiz, Österreich, Nordspanien, Italien und Frankreich zu ihrem Verbreitungsgebiet. Die Silbergrünen Bläulinge bevorzugen kurze Magerrasen mit hohem Blütenreichtum. Der Titel Insekt des Jahres wird jedes Jahr von einem Kuratorium renommierter Forscher vergeben. Sie wollen auf die weltweit artenreichste Gruppe von Tieren aufmerksam machen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen