Motorradbranche wächst zweigeteilt

Das warme Wetter lockt Motorradfahrer schon im Februar. Foto: Arne Dedert Das warme Wetter lockt Motorradfahrer schon im Februar. Foto: Arne Dedert
Frankfurt/Main. 

Die Motorradindustrie will ihren leichten Aufwärtstrend auch 2014 fortsetzen. Da kaum noch junge Leute auf die Bikes steigen, schauen die Marketingleute auf ältere Luxus-Konsumenten und Wiedereinsteiger.

Der milde Winter lässt die Motorradgemeinde schon im Februar unruhig werden. Vor dem offiziellen Saisonstart am 15. März hoffen die Hersteller, den leichten Positivtrend aus den Vorjahren fortsetzen zu können. Sie verkaufen in Deutschland in einem reifen, gesättigten Markt. Laut Kraftfahrtbundesamt gibt es rund 4 Millionen zugelassene Krafträder, von denen ungefähr ein Zehntel pro Jahr als Gebrauchtbike zu meist moderaten Preisen den Besitzer wechselt. Im vergangenen Jahr brachten die Hersteller dem Branchenverband IVM zufolge genau 129 357 neue Motorräder und Roller (+1,3 Prozent) an Mann und Frau.

Davon gehörte etwa jedes vierte Gefährt in die Klasse der Leichtkrafträder oder -roller mit bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum, die bereits von 16-Jährigen gefahren werden dürfen. Weil für diese Modelle im vergangenen Jahr die 80 km/h-Geschwindigkeitsbegrenzung gefallen ist, verzeichneten die Unternehmen einen kräftigen Nachfrageanstieg von über 30 Prozent bei den kleinen Motorrädern, die nun in der Regel rund 120 km/h schaffen. Leichte Roller sind hingegen deutlich weniger gefragt.

Gut zwei Drittel der Verkäufe entfielen auf die stärkeren Motorräder mit 87 423 Stück (plus 2,65 Prozent). Seit Jahren unangefochtener Marktführer ist BMW mit seiner gerade neu aufgelegten Reise-Enduro GS 1200, die mit 7875 Verkäufen wieder mit weitem Abstand die beliebteste Maschine der Deutschen war. Weltweit verkaufte BMW knapp 30 000 GS-Maschinen. Sie definiert die Klasse der «Big Bikes», die mit immer mehr Assistenzsystemen, elektronischen Fahrwerkmodifikationen und luxuriösen Extras wie Griffheizungen und Navigationsgeräten zu haben sind.

Die Easy Rider sind in die Jahre gekommen und wissen einen gewissen Luxus zu schätzen, den sie auch bereit sind zu bezahlen. Längst fordern andere Hersteller wie Triumph, KTM oder die VW-Tochter Ducati mit eigenen Groß-Enduros den BMW-Platzhirschen heraus. Honda serviert mit seinem DCT-Doppelkupplungsgetriebe gar eine Vollautomatik, die bei dem großen Reise-Motorrad «Crosstourer» schon fast die Hälfte der Kunden geordert haben. «Das Thema hat auf jeden Fall Zukunft», sagt Honda-Sprecher Oliver Franz.

Die Anbieter konzentrieren sich zudem auf das wachsende Marktsegment der Einsteigermaschinen mit bis zu 35 kW(48 PS). Bis Anfang 2013 waren für Neulinge nur 25 kW(34 PS) erlaubt, seitdem ist das Interesse deutlich angestiegen. Die erstarkten Maschinen sind interessant für Wiedereinsteiger und Neulinge gleichermaßen, der Frauenanteil ist deutlich höher als bei den schwereren Modellen. Für Inhaber eines alten Auto-Führerscheins (abgelegt vor dem 1.4.1980) ist es zudem seit dem vergangenen Jahr einfacher, nur mit einer praktischen Prüfung die für die 48PS-Bikes notwendige erste Stufe der Motorradlizenz (A2) nachzuholen.

Globale Fertigung ermöglicht niedrige Einstiegspreise und auch in diesem Jahr überraschend viele neue Modelle . Nach längerer Stagnation ist auch Yamaha zurück mit Drei-Zylinder-Bikes und dem Retro-Modell SR 400, das dem Klassiker SR 500 nachempfunden ist. Kawasaki setzt weiter auf aggressives Streetfighter-Design.

Marktführer BMW startet zudem den mutmaßlich nächsten Zweirad-Trend in den Ballungsgebieten. Mit dem Roller C Evolution stellen die Bayern zum Kleinwagenpreis von rund 15 000 Euro ein vollelektrisches Modell mit rund 100 Kilometer Reichweite auf die Räder, das ab Mai ausgeliefert werden soll. Innerhalb von drei Stunden soll die Batterie wieder voll geladen werden können. «Da schauen alle sehr genau hin. Wenn das ein Erfolg wird, werden alle anderen nachziehen», sagt IVM-Sprecher Achim Marten.

Seit 2013 sind veränderte Bestimmungen zu Motorrad-Führerscheinen in Kraft. Die Fahrerlaubnis für die Zweiräder gibt es in zahlreichen Abstufungen:

Mofa: Führerschein kann ab 15 Jahren nach einer theoretischen Prüfung abgelegt werden. Die «Fahrräder mit Hilfsmotor» dürfen höchstens 50 Kubikzentimeter Hubraum haben und maximal 25 km/h schnell sein.

AM: «Kleiner» Führerschein ab 16 Jahren für Maschinen bis 50 Kubikzentimeter oder Elektro, 4 kW(5 PS) und 45 km/h. Der Führerschein AM ist in jedem Autoführerschein enthalten.

A1: «Großer» Führerschein ebenfalls ab 16 Jahren für Leichtkrafträder bis 11 kW (15 PS) und 125 Kubikzentimetern. Die bisherige Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h ist entfallen. Es gilt aber ein Mindestleistungsgewicht von 0,1 kW pro Kilogramm. Heißt: Eine Maschine mit der Maximalleistung von 11 kW muss mindestens 110 Kilogramm wiegen. A1 ist im Autoführerschein enthalten, wenn dieser vor dem 1. April 1980 abgelegt wurde.

A2: Führerschein ab 18 Jahren für Motorräder und Roller mit bis zu 35 kW (48 PS). Die Leistungsgrenze ist deutlich um 14 PS hochgesetzt worden. Auch hier gibt es ein Mindestleistungsgewicht. Eine 35 kW-Maschine muss mindestens 175 Kilogramm wiegen. Grundsätzlich darf in Deutschland jedes größere Motorrad auf 35 kW gedrosselt werden.

A offen: Frühestens mit 20 Jahren dürfen A2-Inhaber nach einer weiteren Fahrprüfung mit diesem Führerschein sämtliche Motorräder ohne Einschränkungen fahren. Ohne Vorerfahrung erst ab 24 Jahren.

(Von Christian Ebner, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen