E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Trinken bis zum Umfallen - Zahl der Komasäufer weiter hoch

Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen bleibt ein drängendes Problem. Auch 2011 landeten nach vorläufigen Zahlen wieder Tausende nach dem Trinken in einer Klinik. Die Aktion "bunt statt blau" will Jugendliche aufklären - und lädt sie zum Mitmachen ein.
Trinken bis nichts mehr geht: In den neun westlichen Bundesländern landeten im Jahr 2011 mehr als 21 400 jugendliche Komasäufer im Krankenhaus. Foto: Marcus Führer Trinken bis nichts mehr geht: In den neun westlichen Bundesländern landeten im Jahr 2011 mehr als 21 400 jugendliche Komasäufer im Krankenhaus. Foto: Marcus Führer
Hamburg. 

Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen bleibt ein drängendes Problem. Auch 2011 landeten nach vorläufigen Zahlen wieder Tausende nach dem Trinken in einer Klinik. Die Aktion "bunt statt blau" will Jugendliche aufklären - und lädt sie zum Mitmachen ein.

Das sogenannte Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland bleibt auf hohem Niveau. Während im Jahr 2011 im Westen mehr junge Leute als im Vorjahr bis zum Umfallen tranken, ging ihre Zahl in den meisten östlichen Bundesländern zurück. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Statistischen Landesämter für neun Bundesländer hervor, die die Krankenkasse DAK-Gesundheit zusammengestellt hat. Insgesamt landeten 2011 mehr als 21 400 Komasäufer in diesen neun Ländern im Krankenhaus, wie DAK-Sprecher Rüdiger Scharf sagte - 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Kasse startete die bundesweite Kampagne "bunt statt blau". Der Plakatwettbewerb zur Alkoholprävention für Schüler zwischen 12 und 17 Jahren geht bereits in die vierte Runde. Schirmherrin ist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP). Auch mehrere Landesregierungen unterstützen die Aktion. Insgesamt hat die Kasse 11 000 Schulen zum Mitmachen eingeladen.

Die vorläufigen Daten zum Komasaufen beziehen sich auf Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis unter 20 Jahren, die nach dem Trinken in einer Klinik behandelt werden mussten. Bisher liegen Zahlen für Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen vor. Die endgültigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für alle 16 Bundesländer werden in wenigen Wochen erwartet. 2010 waren laut DAK bundesweit knapp 26 000 Kinder und Jugendliche volltrunken in eine Klinik gekommen.

Am stärksten nahm die Zahl der jugendlichen Komatrinker den vorläufigen Daten zufolge in Rheinland-Pfalz (plus 10 Prozent), Hessen (plus 6) und Nordrhein-Westfalen (plus 4,3) zu. Bei den bisher ausgewerteten westlichen Bundesländern gab es nur in Baden-Württemberg ein leichtes Minus um 1,6 Prozent. Klare Rückgänge gab es dagegen in Mecklenburg-Vorpommern (27,5 Prozent) und Sachsen-Anhalt (21,5 Prozent). In Sachsen nahm die Zahl der Komasäufer minimal zu (plus 0,8 Prozent).

Der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher, erklärte: "Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Komasäufer bundesweit auf hohem Niveau bleibt, auch wenn es in einigen Bundesländern eine positive Entwicklung gibt. Deshalb ist eine dauerhafte Aufklärung über die Gefahren des Rauschtrinkens wichtig."

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen