Auch im Alter einmal im Jahr zum Frauenarzt gehen

Der Frauenarzt ist in Rente gegangen, man ist seit Jahrzehnten mit demselben Partner liiert, und die Wechseljahre sind überstanden. Muss man dann noch regelmäßig zum Gynäkologen gehen? Frauenärzte raten dazu.
Ein jährlicher Besuch beim Frauenarzt hilft auch im Alter, Krebserkrankungen oder ihre Vorstufen frühzeitig zu erkennen. Foto: Monique Wüstenhagen Ein jährlicher Besuch beim Frauenarzt hilft auch im Alter, Krebserkrankungen oder ihre Vorstufen frühzeitig zu erkennen.
Berlin. 

Verhütung, Kinderwunsch, Schwangerschaft - diese Dinge führen die meisten jungen Frauen regelmäßig zum Frauenarzt. Im Alter ist all das kein Thema mehr.

Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, rät älteren Frauen dennoch, einmal im Jahr zur Krebsfrüherkennung beim Gynäkologen zu gehen. Bei der Untersuchung ließen sich Vorstufen von Krebserkrankungen frühzeitig erkennen und dadurch besser behandeln. Die Termine seien außerdem eine gute Gelegenheit, über andere Probleme zu sprechen wie eine Inkontinenz, Schmerzen im Unterleib oder Blutungen.

Der Frauenarzt untersucht in der Regel den Genitalbereich, den Gebärmutterhals, Gebärmutter und Eierstöcke sowie ab 50 Jahren auch den Darmausgang. Außerdem gehört eine Untersuchung der Brust und Achselhöhlen dazu. Dabei können auch Veränderungen auffallen, die nicht auf Krebs zurückgehen, erklärt Albring.

Manche ältere Frauen fürchten Schmerzen bei der Untersuchung. Tatsächlich werde die Haut durch den Mangel an Östrogen nach den Wechseljahren dünner und verletzlich, erklärt Albring. Um Schmerzen vorzubeugen, gebe es aber spezielle Instrumente für die Untersuchung älterer Frauen. Er rät, Ängste gegenüber dem Gynäkologen offen anzusprechen.

Frauen ab 50 erhalten in der gynäkologischen Praxis auch den Stuhltest für das Darmkrebs-Screening. Im Alter zwischen 50 und 69 Jahren gehört zur gynäkologischen Krebsfrüherkennung zudem alle zwei Jahre eine Mammografie.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen