Schmerzen bei Kindern richtig deuten

Nicht immer weinen oder schreien Kinder, wenn sie Schmerzen haben. Trotzdem senden sie Signale. Wie Eltern sie richtig einordnen und warum es in der Regel sinnvoll ist, die Schmerzen zu behandeln.
Wenn Kinder Schmerzen haben, ist es ihnen oft schwer anzumerken. Eltern sollten daher auch auf mangelnden Spieltrieb oder Appetitlosigkeit achten. Foto: Waltraud Grubitzsch Wenn Kinder Schmerzen haben, ist es ihnen oft schwer anzumerken. Eltern sollten daher auch auf mangelnden Spieltrieb oder Appetitlosigkeit achten.
Bochum. 

Tut uns etwas weh, beklagen wir das. Wir schreien, weinen oder stöhnen. Kinder aber haben auch ganz andere Wege, mit Schmerz umzugehen.

Philipp Gude, Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie des Katholischen Klinikums Bochum, hat untersucht, wie gut Eltern den Schmerz ihres Kindes einschätzen können. Im Interview erklärt er, woran sie erkennen können, dass ihr Kind leidet. Und warum Schmerzen unbedingt behandelt werden müssen.

Äußern Kinder Schmerzen wirklich anders als Erwachsene?

Philipp Gude: Manche weinen und schreien, stöhnen oder halten sich das entsprechende Körperteil - so wie Erwachsene. Aber auch leise Kinder können Schmerzen haben, und die werden häufig übersehen oder falsch eingeschätzt.

Woran erkennen Eltern, dass ihr Kind Schmerzen hat?

Gude: Kinder, die Schmerzen haben, zeigen zum Beispiel weniger Spieltrieb, sie sind ruhiger, suchen die Nähe ihrer Eltern. Auch wenn Kinder keinen Appetit haben, kann das ein Zeichen für Schmerz sein. Verhaltensänderungen generell sollten hellhörig machen. Eltern sind deshalb an sich sehr gut geeignet, um einzuschätzen, ob ihr Kind Schmerzen hat und wie stark diese sind.

Es gibt unter Eltern eine gewisse Skepsis gegenüber dem Einsatz von Schmerzmitteln bei ihren Kindern. Zu Recht?

Gude: Das stimmt. Das zeigen übrigens auch internationale Studien. Viele fürchten sich vor einer möglichen Abhängigkeit und vor Nebenwirkungen. Was aber häufig übersehen wird: Auch der Schmerz selbst hat Folgen. Es bildet sich ein Schmerzgedächtnis.

Wie äußert sich das?

Gude: Ein Kind, das schon mal einen schmerzhaften Eingriff erlebt hat, reagiert beim nächsten Eingriff sehr viel heftiger auf die Schmerzen als ein Kind, das bisher kein solches Erlebnis hatte. Deswegen sollten Schmerzen behandelt werden.

Was sollten Eltern dabei beachten?

Gude: Das Wichtigste ist, sich an die Dosierungsvorschriften zu halten. Ist ein Kind operiert worden, rate ich den Eltern daher, sich vom behandelnden Arzt eine schriftliche Empfehlung für die Schmerzmedikation geben zu lassen. Ein Klinikaufenthalt mit Kind ist ein Ausnahmezustand. Viele Eltern erinnern sich zu Hause schlichtweg nicht mehr an das, was der Arzt gesagt hat. Zur konsequenten Behandlung von akuten Schmerzen kann auch gehören, dass Schmerzmittel nach einer Operation über einen längeren Zeitraum regelmäßig eingenommen werden müssen.

Nicht nur große Operationen verursachen ja Schmerzen, auch eine Blutabnahme in der Praxis tut Kindern weh. Kann man dagegen etwas tun?

Gude: Ja, es gibt Pflaster, die die Haut um die Einstichstelle herum betäuben. Aus meiner Sicht ist das absolut sinnvoll. Wie gesagt: Auch solche Erlebnisse werden im Schmerzgedächtnis abgespeichert. Wie flächendeckend diese Pflaster schon zum Einsatz kommen, weiß ich allerdings nicht. Eltern können in ihrer Kinderarztpraxis sicherlich aktiv danach fragen.

(Interview: Teresa Nauber, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen