E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Mähroboter nicht nachts laufen lassen

Rasenmähen ist mühselig. Kein Wunder also, dass immer mehr Gartenbesitzer sich einen automatischen Mähroboter zulegen. Lässt man das Gerät jedoch nachts unbeaufsichtig in Betrieb, kann es zu einer tödlichen Gefahr für Igel und andere Tiere werden.
Mähroboter sind besonders nachts eine erhebliche Gefahr für Igel. Foto: Patrick Pleul Mähroboter sind besonders nachts eine erhebliche Gefahr für Igel.
Hilpoltstein. 

Mähroboter sind praktisch und auch dann im Einsatz, wenn Gartenbesitzer nicht zu Hause sind. Für Igel, aber auch Amphibien und Spinnentiere kann der Roboter zur Lebensgefahr werden.

Vor allem die nachtaktiven Igel sind gefährdet, wenn das Gerät in der Nacht oder in der Dämmerung läuft. Kleine Igel können dabei überrollt und verletzt oder getötet werden, warnt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern. Gartenbesitzer sollten die Geräte deshalb so wenig wie nötig und nicht im Dunklen benutzen.

Noch gefährlicher für Igel sind Fadenmäher oder Freischneider: Mit den motorisierten Sensen werden Rasenkanten und das Grün unter Büschen und Hecken geschnitten. Diese Stellen dienen häufig als Rückzugsort für die Tiere.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen