Laub vor dem Kompostieren zerkleinern

Laub aus dem Garten eignet sich prima für den Kompost - Hobbygärtner sollten die Blätter aber vorher zerkleinern. Foto: Uwe Zucchi Laub aus dem Garten eignet sich prima für den Kompost - Hobbygärtner sollten die Blätter aber vorher zerkleinern. Foto: Uwe Zucchi
Bonn. 

Laub eignet sich prima als Grundlage für den Kompost. Allerdings verrotten nicht alle Blätter gleich schnell. Hobbygärtner tun daher gut daran, das Laub vorher zu zerkleinern.

Das Laub mancher Bäume verrottet nur langsam. Dazu gehören Eichen, Platanen oder Walnussbäume, erläutert Michael Dreisvogt, Leiter der Stiftung Arboretum Park Härle in Bonn. «An einem trockenen Standort kann es schon mal zwei bis drei Jahre dauern, bis aus dem Laub dieser Gehölze Humus geworden ist.» Hobbygärtner sollten daher diese Blätter im Herbst nicht einfach so auf den Kompost geben, sondern sie vorher zerkleinern.

Der Experte rät, das Laub zu Bahnen oder Haufen zusammenzutragen und dann mit dem Rasenmäher darüber zu fahren. Auf dem Kompost sollte das zerkleinerte Laub mit anderen Gartenabfällen vermengt werden. Laubsaugern, die häufig auch häckseln können, steht Dreisvogt kritisch gegenüber: «Sie haben den großen Nachteil, dass viele Lebewesen getötet werden.» Der schnelle Luftsog nimmt mit dem Laub auch Kleinstlebewesen wie Käfer, Spinnen, Tausendfüßler, Asseln und Amphibien auf.

Wie schnell Blätter verrotten, hängt von ihrer Zellstruktur und vom Gehalt an Gerbsäure ab. Das dünnzellige Laub von Linden oder Hainbuchen zum Beispiel verrottet schneller: Es ist bereits Ende November bis Anfang Dezember angefault und im kommenden Frühjahr in Humus umgewandelt.

Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen