Bachelor für viele Hochschullehrer kein vollwertiger Abschluss

Viele Hochschullehrer halten den Bachelor nicht für einen vollwertigen Abschluss. Das zeigt eine Befragung von Hochschullehrern im Auftrag der Hochschulrektorenkonferenz.
Hochschullehrer kritisieren: Der Bachelor befähigt nicht zum Beruf. Foto: Franziska Kraufmann Hochschullehrer kritisieren: Der Bachelor befähigt nicht zum Beruf. Foto: Franziska Kraufmann
Kassel. 

Die Mehrheit (60 Prozent) der Hochschullehrer glaubt, dass der Bachelor als Berufsbefähigung nicht ausreicht. Fast zwei Drittel (65 Prozent) sehen ihn nur als eine Zwischenetappe auf dem Weg zum Master in ihrem Fach.

Dennoch will längst nicht jeder alle Studenten zum Masterstudium zulassen: So ist ein Drittel (34 Prozent) der Meinung, dass nur die besten Bachelor-Absolventen einen Masterplatz bekommen sollten. Rund jeder Zweite (52 Prozent) befürwortet, dass es irgendeine Form von Auswahl gibt. Gleichzeitig sind aber nur wenige (15 Prozent) dafür, dass lediglich eine Minderheit zum Masterstudium zugelassen wird.

Viele (71 Prozent) sind sich außerdem einig, dass der Bachelor zu einer unangemessenen Verschulung von Forschung und Lehre führt. Das International Centre for Higher Education Research der Universität Kassel (INCHER-Kassel) hatte im Wintersemester 2011/2012 rund 8200 Lehrende und 5400 wissenschaftliche Mitarbeiter an mehr als 80 Hochschulen befragt.

Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen