Diese Regeln gelten bei Studentenjobs

Viele Studierende arbeiten neben dem Studium. Kommt zum Minijob noch eine Tätigkeit hinzu, müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. Ab 2019 verschärfen sich die Vorgaben.
Ab 2019 dürfen Studierende nur noch zwei Monate oder 50 Arbeitstage zusätzlich arbeiten, wenn sie bereits einen Minijob ausüben. Foto: Daniel Bockwoldt Ab 2019 dürfen Studierende nur noch zwei Monate oder 50 Arbeitstage zusätzlich arbeiten, wenn sie bereits einen Minijob ausüben.
Berlin. 

Wollen Studierende zusätzlich zu ihrem Minijob arbeiten, müssen sie die Gehälter nicht zusammenrechnen. Voraussetzung dafür ist, dass der zweite Job zeitlich befristet ist: Wer nicht mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr arbeitet, muss sich um nichts kümmern.

Ab 2019 ändern sich allerdings die Bedingungen: Dann dürfen Studierende nur noch zwei Monate oder 50 Arbeitstage zusätzlich zum Minijob arbeiten, ohne dass sie die Gehälter zusammenrechnen müssen.

Kommen Studierende in der Summe monatlich doch über die 450 Euro, muss der Chef sie bei der Sozialversicherung anmelden. Dann werden Beiträge fällig, heißt es in der Zeitschrift „Finanztest” (Ausgabe 09/2018).

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen