Familienfreundlichkeit im Job: Eine Frage der Perspektive

Unternehmen halten sich für familienfreundlicher als es die Mitarbeiter empfinden. Eine Befragung von Unternehmen und Mitarbeitern zeigt, dass bei diesem Thema eine große Diskrepanz herrscht.
Eine vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass viele Mitarbeiter von den Unternehmen mehr Familienfreundlichkeit erwarten. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Foto: dpa Eine vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass viele Mitarbeiter von den Unternehmen mehr Familienfreundlichkeit erwarten. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Berlin. 

Viele Unternehmen halten sich für familienfreundlich - ihre Angestellten sehen das aber oft anders. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

So sagen zum Beispiel drei von fünf Arbeitgebern (59 Prozent), dass sie bei der Terminplanung oft Rücksicht auf individuelle Wünsche rund um Kinderbetreuung oder Schulplanung nehmen. Von den Beschäftigten empfindet das aber nur ein knappes Fünftel (19 Prozent) so.

Insgesamt hält die große Mehrheit der Arbeitgeber (84 Prozent) ihr Unternehmen wenigstens für eher familienfreundlich, 44 Prozent halten sich sogar für sehr familienfreundlich. Von den Angestellten hat dagegen nur ein knappes Viertel (24 Prozent) das Gefühl, bei einem sehr familienfreundlichen Unternehmen zu arbeiten. Und ein Drittel (32 Prozent) hält seinen Arbeitgeber sogar für weniger oder für gar nicht familienfreundlich.

Für die Studie haben die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) und die Unternehmensberatung Roland Berger im Frühjahr 2017 insgesamt 300 Unternehmen mit mehr als 14 Mitarbeitern sowie 1085 Beschäftigte befragt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse