Früher Spargel schmeckt so gut wie spät gestochener

In den nächsten Tagen kommt der erste deutsche Spargel auf den Markt und in die Hofläden. Geschmacklich ist der frühe Spargel dabei nicht schlechter als der später gestochene.
In den nächsten Tagen ist es soweit: Der erste deutsche Spargel wird geerntet. Foto: Nestor Bachmann In den nächsten Tagen ist es soweit: Der erste deutsche Spargel wird geerntet. Foto: Nestor Bachmann
Walbeck. 

Bei Spargel gilt: „Der Geschmack ist umso intensiver, je gleichmäßiger er wächst”, erklärt Spargelbauer Franz Peter Allofs aus Walbeck im Rheinland. Das sei bei höheren Temperaturen eher gegeben als bei den momentanen Wetterschwankungen. Entscheidend für den Geschmack ist aber der Boden der Herkunftsregion.

Wer noch vor Ostern zu dem weißen oder grünen Gemüse greifen möchte, muss deutlich mehr zahlen als in ein paar Wochen. Denn der ganz frühe Spargel kommt aus dem Treibhaus. „Das ist ein enormer Aufwand, der sich im Preis widerspiegelt”, erklärt Allofs. Danach kommt der Spargel aus Folientunneln in den Handel, ab Mitte April können sich Verbraucher dann auf Freilandspargel freuen.

Als Tipp für den Kauf empfiehlt Allofs, auf die Schnittenden zu achten: Sie sollten nicht aufgeplatzt oder gelb verfärbt sein. Drückt man sie an, muss noch etwas Feuchtigkeit austreten. Gut ist auch der Quietschtest: Machen die Stangen beim Aneinanderreiben dieses Geräusch, sind sie frisch.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen