Pflaumenmus lässt sich ohne Zucker einkochen

Damit die Konsistenz stimmt, wird bei der Herstellung von Marmelade oft ein Geliermittel beigemischt. Bei Pflaumen ist dies aber gar nicht nötig: Sie enthalten ein natürliches Bindemittel.
Pflaumenmus selber machen: Die entsteinten Pflaumen kommen in einem Bräter für etwa zwei Stunden in den Ofen. Die dabei entstehende Masse kann dann noch püriert werden. Foto: Patrick Pleul Pflaumenmus selber machen: Die entsteinten Pflaumen kommen in einem Bräter für etwa zwei Stunden in den Ofen. Die dabei entstehende Masse kann dann noch püriert werden.
Bonn. 

Pflaumen enthalten von Natur aus viel Pektin, ein natürliches Geliermittel. Wer die Früchte zum Mus einkochen will, kann deshalb auf Gelierzucker verzichten. Am besten eignen sich die länglichen Zwetschgen zum Einkochen, rät das Bundeszentrum für Ernährung.

Die entsteinten Früchte geben Hobbyköche in einen Bräter und stellen diesen für etwa zwei Stunden in den vorgeheizten Ofen (180 Grad/Umluft). Damit die Feuchtigkeit gut entweichen kann, einfach einen Holzlöffel in die Backofenklappe klemmen.

Nach Ende der Garzeit ist eine dunkle, dickflüssige Masse entstanden. Wer es ganz ohne Stücke mag, püriert das Mus und gibt es in saubere Schraubgläser. Drei Kilogramm Früchte ergeben etwa vier bis fünf Gläser mit 380 Milliliter Inhalt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen