Zu Zucchini passen auch Sojasoße und Koriander

Zucchini sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Als Low-Carb Nudelersatz kommt das Gemüse oft zum Einsatz. Das Kürbisgewächs lässt sich auch wunderbar mit exotischen Zutaten kombinieren.
Zucchini enthalten viel Wasser, kaum Fett und entsprechend wenig Kalorien. Dafür aber reichlich Kalium, Kalzium, Eisen sowie Vitamine. Beim Kauf sollten sie unversehrt sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zucchini enthalten viel Wasser, kaum Fett und entsprechend wenig Kalorien. Dafür aber reichlich Kalium, Kalzium, Eisen sowie Vitamine. Beim Kauf sollten sie unversehrt sein.
Berlin. 

Zucchini kennen viele aus dem französischen Klassiker: Ratatouille. Sie lassen sich aber auch exotischer anrichten, etwa mit Sojasoße und Koriander, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Oder in einem Chutney mit Melone. Zucchini müssen weder geschält noch entkernt werden. Hobbyköche reinigen sie unter fließendem Wasser, entfernen Stiel- und Blütenansatz und schneiden, raspeln oder würfeln sie anschließend. Salzen sollte man sie erst zum Schluss, raten die Experten. Sonst wird das Fruchtfleisch sehr weich.

Zucchini gehören zu den Kürbisgewächsen. Daher haben sie auch ihren Namen: „Zucca” ist das italienische Wort für Kürbis.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen