Google sortiert die Webmail neu

Im Wettbewerb der globalen Webmail-Anbieter hat Google die Bedienung seines Angebots GMail um neue Funktionen ergänzt. Damit können Nutzer das Eingangspostfach aufräumen und übersichtlicher gestalten.
Tabs sorgen bei GMail für mehr Ordnung. Foto: Google Tabs sorgen bei GMail für mehr Ordnung. Foto: Google
San Francisco. 

GMail-Nutzer können jetzt eingehende E-Mails automatisch in fünf verschiedenen Fächern sortieren lassen, die in eigenen «Tabs» (Laschen) dargestellt werden. So gelangen etwa alle Mails von Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter in einen eigenen Bereich und stören dann nicht mehr im allgemeinen Eingangspostfach mit persönlichen E-Mails.

Die neue Oberfläche wurde zuerst in den USA eingeführt und wird schrittweise für alle 288 Millionen GMail-Nutzer ausgerollt, sowohl im Browser als auch in Apps für mobile Geräte. Google ist damit nach Zahlen der Marktforschungsfirma Comscore der weltgrößte Anbieter von Webmail. Danach folgen Outlook.com von Microsoft (früher: Hotmail) mit 286 Millionen und Yahoo mit 281 Millionen Nutzern. In Deutschland sind auch die Angebote der United Internet AG (GMX, 1&1, Web.de) sowie T-Online von der Deutschen Telekom AG populär.

Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen