E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

TV-Zuschauer entwickeln sich zu eigenen Programmdirektoren

Früher sappten viele TV-Nutzer von Sender zu Sender bis sie einen Film oder eine Sendung nach ihrem Geschmack gefunden hatten. Doch die Zeiten haben sich geändert. Der moderne Konsument bestimmt selbst, wann er welches Format schaut. Das zeigt eine Umfrage.
Viele Fernsehzuschauer nutzen inzwischen die Angebote der Online-Mediatheken, TV-Apps und Streaming-Dienste, wie eine Umfrage der Branchengesellschaft gfu ergab. Foto: Kay Nietfeld Viele Fernsehzuschauer nutzen inzwischen die Angebote der Online-Mediatheken, TV-Apps und Streaming-Dienste, wie eine Umfrage der Branchengesellschaft gfu ergab.
Berlin. 

TV-Zuschauer sehen laut einer Studie der Branchengesellschaft gfu zunehmend unabhängig von der jeweiligen Ausstrahlungszeit der Sender fern. Befeuert werde die Entwicklung auch durch das wachsende Angebot von Streaming-Diensten, hieß es nun.

Bereits 43 Prozent der Befragten bestimmen demnach selbst, wann sie eine Sendung schauen. Der Trend werde vor allem von der Altersklasse der 16- bis 39-Jährigen geprägt, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. Die Zeitautonomie sowie die Popularität von Serien, die gern in einem Stück gesehen werden, seien dabei entscheidende Faktoren.

Erstmals liegt demnach die Nutzung von Videos auf Abruf (Video on Demand) vor den Angeboten aus den Mediatheken. Führten im letzten Jahr noch die Mediatheken, seien es dieses Jahr mit 63 Prozent die VoD-Anbieter (Mediatheken: 52 Prozent).

Bei den Streaming-Anbietern rangiere in Deutschland dabei Amazon Prime mit 74 Prozent auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Netflix (58 Prozent) und Google Play (27 Prozent). Der einzige deutsche Anbieter Maxdome kommt der gfu zufolge mit 15 Prozent auf Platz sechs. Vor zwei Jahren noch sei das Verhältnis relativ ausgeglichen gewesen, sagte Kamp.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen