Amsterdam mit dem Rad erkunden

In Amsterdam gibt es überall Velos zum Leihen, spezielle Stadtpläne für Radler und jede Menge Radwege. Nur der Fahrstil einiger Niederländer ist gewöhnungsbedürftig.
Mit dem Rad durch Amsterdam - so erkunden Touristen die niederländische Stadt am bequemsten. Foto: Thomas Burmeister Mit dem Rad durch Amsterdam - so erkunden Touristen die niederländische Stadt am bequemsten. Foto: Thomas Burmeister
Den Haag. 

Touristen erkunden Amsterdam am besten mit dem Fahrrad. In der niederländischen Hauptstadt seien die Straßen eben, die Entfernungen nicht allzu groß und das Radwegenetz gut ausgebaut, zählt das Niederländische Büro für Tourismus und Convention (NBTC) die Vorteile für Radfahrer auf. Außerdem sei es oft schwer und kostspielig, mit einem Auto in den engen Gassen zu parken.

Touristen besorgen sich am besten ein Leihrad . Die Preise liegen zwischen 9 und 13 Euro pro Tag. Die besten und am häufigsten verliehenen Räder haben eine Rücktrittbremse und keine Gangschaltung. Sie sind laut dem NBTC auch für ungeübte Radler leicht zu handhaben.

In der Touristinformation bekommen Urlauber einen eigens für Radfahrer konzipierten Stadtplan. Darauf seien neben beliebten Routen auch gute Werkstätten eingezeichnet. Einige Verleih-Geschäfte bieten auch geführte Radtouren an.

Touristen auf Rädern sollten allerdings auf der Hut sein, rät das NBTC. «Bedenken Sie, dass Fahrradfahren ein wichtiger Bestandteil der niederländischen Kultur und Lebensweise ist», heißt es in Hinweisen für Urlauber. Einheimische seien mitunter sehr schnell unterwegs, und einige hätten einen riskanten Fahrstil. Urlauber sollten unbedingt auch gekennzeichnete Radwege und Fahrradampeln beachten.

Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen