E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Es klingelt sieben Mal im Ulmer Kasten

Die Eintracht-B-Jugend haute zum Rundenstart in der Bundesliga gleich mal kräftig auf die Pauke.
2:0 für die Eintracht: Larion Kosuchin hat gerade zur Freude der vielen Fans getroffen. Foto: Christian Klein (FotoKlein) 2:0 für die Eintracht: Larion Kosuchin hat gerade zur Freude der vielen Fans getroffen.
Frankfurt. 

Die B-Jugendfußballer von Eintracht Frankfurt haben am ersten Spieltag der U17-Bundesliga Süd/Südwest für die Ausnahme von der Regel gesorgt: Während es auf allen anderen Plätzen eher eng und spannend zuging, zerlegte die Mannschaft von Trainer Frank Leicht Aufsteiger SSV Ulm auf dem Platz vor der Commerzbank-Arena nach allen Regeln der Kunst und gewann mit 7:0.

Die Partie fand im Rahmen des „Eintracht-Familientages“ und deshalb vor 1200 Zuschauern statt. Und das schien die Gastgeber regelrecht zu beflügeln. Ulm wirkte überfordert und stand von Anfang an unter permanentem Druck. In der fünften Minute trat Ali Loune eine Ecke nach innen und Omoruyi Irorere köpfte das 1:0. Davon erholten sich die Gäste nicht mehr. Wobei sich eine Gelegenheit bot, doch ins Spiel zu finden: Ein langer Ball landete bei Nico Schmitz und dessen Schuss am Pfosten. Pech für Ulm, dass es mehr oder weniger im Gegenzug schon wieder auf der anderen Seite „klingelte“: Larion Kosuchin schob zum 2:0 ein (19.).

Der Ulmer Torhüter Daniel Geiselhart konnte sich in der Folge wiederholt auszeichnen, war beim 3:0 durch Tim Littmann aber wieder geschlagen (30.). Elias Kurt legte sogar noch das 4:0 nach (39.).

Littmann (50.) und Kurt (52.) machten nach Wiederbeginn auch schnell da weiter, wo sie im ersten Abschnitt aufgehört hatten. Den letzten Treffer erzielte der sehr spielfreudige Hüseyin Bakirsu auf Vorlage von Kurt schon in der 54. Minute. Danach ließ es die Eintracht eher austrudeln.

„Wir haben den Gegner von der ersten Sekunde ernst genommen“, sagte Eintracht-Trainer Frank Leicht später. Was an sich ja auch eine Selbstverständlichkeit ist, bei der einen oder anderen Eintracht-Juniorenmannschaft in der jüngeren Vergangenheit aber doch nicht immer eine war.

Wie die aktuelle U17 gestrickt ist und wie konstant sie das Niveau vom ersten Spieltag in den kommenden Wochen abrufen kann, muss sich zeigen. Schon am Mittwoch wartet die nächste Bewährungsprobe. Dann geht es um 18.30 Uhr auf dem Wehener Halberg gegen den Nachwuchs des Drittligisten, der beim Auftakt Bayern München 1:3 unterlag. Ein guter Anfang ist jedoch allemal gemacht.

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen