E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Handball: HSG Anspach/Usingen meldet wieder ein Männerteam

Von Für Gesprächsstoff hatte die Abmeldung von Anspach/Usingens Handball-Männern im Vorjahr gesorgt. Jetzt ist der frühere Oberligist zurück im Geschäft.
Dirk Kretzschmar trainiert die neue Männer-Mannschaft der HSG Anspach/Usingen. Foto: Gerhard Strohmann Dirk Kretzschmar trainiert die neue Männer-Mannschaft der HSG Anspach/Usingen.
Neu-Anspach. 

Die Durststrecke hat ein Ende. Die HSG Anspach/Usingen wird wieder mit einer Handball-Männermannschaft an der Punktrunde teilnehmen, nachdem der frühere Oberligist in der vergangenen Saison eine Pause eingelegt hatte. Man darf auf die Entwicklung gespannt sein.

HSG-Vorstandsmitglied Dirk Kretzschmar konnte die positive Nachrichten verkünden. „Wir haben für die kommende Saison wieder eine Männermannschaft gemeldet“, sagte er dieser Zeitung. „Um die Mannschaft werde ich mich kümmern und sie auch trainieren.“

Zuletzt hatte die Handballspielgemeinschaft aus den Abteilungen der SG Anspach und Usinger TSG einen Abstiegsplatz in der Bezirksliga A belegt. Einsteigen können die HSG-Männer freilich nur in der untersten Spielklasse, der Bezirksliga D Wiesbaden/Frankfurt.

Aus der Bezirksoberliga-Mannschaft der Saison 2015/16 wollen sich mit Thomas Koops und Marius Urmann wieder die Handballschuhe schnüren. Doch wo nimmt die HSG den Rest der Spieler her? Mario Wick, der das Freizeitteam „Team-Power“ mit drei Mannschaften führe, habe sich in der Spielerakquise sehr engagiert und sei nun auch im HSG-Vorstand mit dabei“, erläutert Kretzschmar, langjähriger Betreuer und Assistenztrainer der 1. Mannschaft. Außerdem hätten einige Akteure wieder angefangen, die früher einmal mitspielten. Mit 12 bis 16 Spielern gehe die HSG in die Vorbereitung.

B-Jugend-Team aufgelöst

Allerdings fehlt es noch etwas am Nachwuchs. Nach dem Rückzug vor einem Jahr hatten die HSG-Verantwortlichen große Stücke auf die B-Jugend gesetzt. Um die jungen Leute herum sollte ein neues Männerteam formiert werden. Aber die Runde jedoch zu Ende war, haben sich die jungen Spieler verabschiedet, manche haben ganz aufgehört. Im männlichen Bereich bleiben der HSG Anspach/Usingen noch eine D-Jugend und eine E-Jugend. Bei den Frauen ist der Verein bekanntlich wieder in die Landesliga Mitte aufgestiegen.

„Wir trainieren jeden Donnerstag ab 20 Uhr in der Halle der Adolf-Reichwein-Schule, jeder weiterer Spieler ist herzlich willkommen“, sagt Kretzschmar zur 1. Männermannschaft. Nicht begeistert ist er davon, dass sein Team in der untersten Klasse, der Bezirksliga D, anfangen muss. „Da gibt es ja kein Derby, im Gegenteil, wir müssen sogar bis nach Limburg fahren“, sagt er. Allerdings lässt die Spielordnung nach Rückzügen von Mannschaften keinen Spielraum.

Einen bestimmten Tabellenplatz strebten die neuformierten HSG-Handballer nicht an. „Unser Ziel ist es, den Männerhandball in Anspach und Usingen wieder aufleben zu lassen“, sagt Kretzschmar.

Linder macht weiter

Bei den heimischen Handball-Bezirksoberligisten sind derweil die Planungen so gut wie abgeschlossen. Bei der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten, im Endklassement auf einem guten sechsten Platz, geht der frühere Junioren-Nationalspieler Sebastian Linder in seine zweite Saison als Spielertrainer. Zuvor hatte der 35-Jährige schon drei Jahre für die Dreier-SG gespielt. „Die Mannschaft bleibt zusammen, nur zwei Fragezeichen gibt es noch“, sagt Linder, ohne ins Detail zu gehen.

Hanke wechselt zur TSG

Auch beim zweiten Bezirksoberligisten aus dem Hochtaunus ist die Trainerfrage geklärt. Rückkehrer Slobodan Jankovic, der im Februar Armel Karadzic abgelöst hatte, wird die TSG Ober-Eschbach auch in der kommenden Runde coachen. Ein Neuzugang konnte der frühere Regionalligist, der die BOL auf Platz sieben abschloss, zudem vermelden. Christian Hanke vom Klassenkonkurrenten HSG Neuenhain/Altenhain wechselt in den Bad Homburger Stadtteil. Hanke ist 28 Jahre alt und auf allen Positionen im Rückraum einsetzbar. Weiterhin baut Jankovic, der in Frankfurt wohnt, wieder auf David Bond. Der Linkshänder, im Sommer von der TSG Oberursel II gekommen, hatte sich nach guten Leistungen in den ersten Spielen die Hand gebrochen und war bis zum Rest der Saison ausgefallen. Inzwischen habe er die Verletzung auskuriert, heißt es aus Ober-Eschbach. Bond stehe der Mannschaft für den rechten Rückraum wieder zur Verfügung.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse