E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Handball: Hoffnungsträger aus dem hohen Norden

Von Wer in TSG Ober-Eschbachs 1. Mannschaft Handball spielt, erfuhren die Anhänger auf dem Laternenfest im Hof Heftrich. Tore soll künftig ein norwegischer Neuzugang beisteuern.
Teamvorstellung im Hof Heftrich: Achim Gröger interviewt Neuzugang Magnus Kongestol, seine Mitspieler hören gespannt zu. Foto: Alexandra Berninger Teamvorstellung im Hof Heftrich: Achim Gröger interviewt Neuzugang Magnus Kongestol, seine Mitspieler hören gespannt zu.
Ober-Eschbach. 

Für Magnus Kongestol ist derzeit vieles neu. Stadt und Land neu, Job neu, Sportverein neu. Seit dem Wochenende ist der 25-jährige Handballer aus Norwegen wieder um eine wertvolle Erfahrung reicher, die ihm bestimmt gefällt. Denn seine neue Mannschaft von der TSG Ober-Eschbach hat auf dem Laternenfest bewiesen, dass sie gut feiern kann.

Erstmals hatte sich die Handball-Abteilung der TSG dafür entschieden, das jährliche Volksfest dazu zu nutzen, seine 1. Herrenmannschaft offiziell vorzustellen. Im Hof Heftrich ging das über die Bühne, den im Vorjahr schon die Drittliga-Damen für ihre Präsentation genutzt hatten. Und mancher Besucher hat dabei am Sonntagabend festgestellt, dass wahrscheinlich mehr Menschen der Team-Vorstellung beiwohnten, als in der Vorsaison bei den meisten Heimspielen der Bezirksoberliga. Sprich: Mit dem Besuch war die TSG sehr zufrieden.

Im Mittelpunkt der Präsentation, moderiert von Hallensprecher Achim Gröger, stand schließlich Magnus Kongestol. Ob er nun wollte oder nicht. Mit ihm führen die TSG-Handballer eine gewisse Tradition fort, denn Spieler aus dem Ausland haben schon öfters die Mannschaft im Bad Homburger Stadtteil verstärkt. Allerdings vermehrt zu früheren Regionalliga-Zeiten. Inzwischen sind Neuzugänge von weit her seltener geworden. Im Falle von Magnus Kongestol hatte der Verein auch nicht etwa einen Spielervermittler eingeschaltet, sondern schlichtweg Glück gehabt.

Der Liebe wegen

Die Liebe führte den früheren Handball-Profi aus Norwegen nach Deutschland. In seiner Heimat nördlich des Polarkreises, wo es im Winter manchmal nicht hell und im Sommer manchmal nicht dunkel wird, hatte er Studentin Laura aus Bad Homburg kennengelernt. Als deren Studium beendet war, ist er mit ihr in die Kurstadt gezogen. Inzwischen hat Kongestol einen Job als Finanzberater angetreten.

Der linke Rückraumspieler spielte zuvor als Vollzeithandballer bei Bodö HK, nördlich das Polarkreises, in der „Grundig-Ligaen“. Klar, dass die TSG – zuletzt im Mittelfeld der 6. deutschen Liga angesiedelt – mit ihm viel Hoffnung verbindet.

„Schon was anderes“

„Ich habe in Norwegen 1. Liga gespielt, hier spiele ich Bezirksoberliga, das ist schon was anderes“, sagte der Rechtshänder nun bei der Mannschaftsvorstellung, „aber ich glaube, ich kann noch einiges mehr zeigen.“ Ein Mal kam der Norweger bisher im Team von Trainer Slobodan Jankovic zum Einsatz.

Einen weiteren Neuzugang stellte die TSG im Hof Heftrich vor. Er wird zwischen die Pfosten gehen. Jan Siebelds kommt von Landesligist HSG Goldstein/Schwanheim, bei dem Jankovic vor drei Jahren ein Intermezzo als Trainer hatte. Siebelds, der bei der SG Nied mit dem Handball begann, kann mit 19 Jahren als Perspektivspieler eingestuft werden. Im Tor ist die TSG mit dem Litauer Andrius Veteras und Dennis Müller nicht schlecht besetzt.

Was von der auf also zwei Positionen ergänzten Mannschaft zu erwarten ist, können die Verantwortlichen selbst noch nicht richtig einschätzen. Trainer Jankovic zeigte sich zufrieden mit der Zusammenstellung seines Kaders, er habe jedoch noch viel Arbeit vor sich. „Ich brauche noch die zwei Wochen bis zum ersten Spiel, um die Mannschaft in Form zu bringen“, sagte der erfahrene Coach.

Mal sehen, ob die prominenten Gäste aus dem Hof Heftrich die Handballer im ersten Heimspiel der Saison am Samstag, 22. September um 19.30 Uhr gegen die MSG Niederhofheim/Sulzbach anfeuern werden. Laternenkönigin Nicole II. und Oberbürgermeister Alexander Hetjes bekamen jedenfalls von Abteilungsleiterin Antje Salzer eine Dauerkarte geschenkt und freuten sich sichtlich darüber.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen