E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Der "Buden-Zauberer": Michael Schmitz

Die Nassauische Neue Presse hat sich bei der Wahl zum „Spieler des Monats August“ für Michael Schmitz vom RSV Weyer entschieden. In die engere Auswahl kommt jeweils ein Fußballer/eine Fußballerin, der/die auf oder neben dem Sportplatz besonders positiv aufgefallen ist.
Ein Ballkünstler:  Michael Schmitz (RSV Weyer). Foto: Tom Klein Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Ein Ballkünstler: Michael Schmitz (RSV Weyer). Foto: Tom Klein
Villmar-Weyer. 

Für Michael Schmitz und seinen RSV Weyer läuft es in der bisherigen Saison wie am Schnürchen. Der Gruppenliga-Tabellenführer weist nach acht Spielen 19 Punkte auf und hat bereits 25-mal ins „Schwarze“ getroffen.

Und einer aus diesem bisher fulminant aufspielenden Ensemble sticht noch einmal besonders heraus: Michael Schmitz, bekanntlich mit einigen Spielen Hessenliga-Erfahrung ausgestattet, hat nach den ersten acht Partien unfassbare 13 Treffer erzielt. Kein Wunder also, dass der Torjäger nahezu selbstredend „Spieler des Monats“ unserer Redaktion geworden ist.

Ein Blick auf den Monat August, der für die Weyerer vier Spiele parat hatte, zeigt die bärenstarke Statistik des 27-Jährigen: Beim 3:2-Sieg in Bierstadt hatte er in der Nachspielzeit das Siegtor erzielt, beim 4:2 in Nordenstadt waren es drei Treffer, beim 4:2 gegen Eltville schon wieder zwei, und im Spitzenspiel beim SC Meso-Nassau Wiesbaden erneut deren drei. Warum läuft es für Michael Schmitz derzeit so überragend? Der Stürmer klärt auf: „Vor der letzten Saison hatte ich neun Monate lang nicht Fußball gespielt. Deswegen hat es ein Weilchen gedauert, bis ich wieder richtig in Form gekommen bin. Durch die letzte Runde und eine gute Vorbereitung habe ich den Spaß am Kicken wiedergefunden. Auch nicht außer Acht lassen darf man, dass ich – anders als in der Vergangenheit – von Verletzungen verschont geblieben bin.“

Auf die Frage, ob es nun mit dem Toreschießen munter so weiter gehen wird, antwortet er mit einem Schmunzeln: „Es wird sicher auch wieder Spiele geben, in denen ich nicht treffe und ein anderer die Tore macht.“

Wie es sich für einen Teamplayer gehört, gibt der in Limburg wohnhafte Goalgetter das Lob an seine Mannschaftskameraden weiter: „Als Mittelstürmer bin ich natürlich auf gute Anspiele angewiesen. Da reicht es dann manchmal schon, dass ich goldrichtig stehe.“ Und auch für den Lauf seines derzeitigen Vereins hat er eine passende Erklärung: „Der Kern unserer Mannschaft ist bis auf Matthias Neugebauer und Berengar Buschmann zusammengeblieben, weshalb wir uns fast blind verstehen. Die Stimmung im Team ist sensationell, und jeder kämpft für jeden auf dem Platz.“

Keine Frage, die Statistiken von Michael Schmitz selbst und dem RSV Weyer als Team lassen erahnen, wie gut es derzeit auf dem Weilersberg funktioniert. Beim Ziel des RSV bleibt der Stürmer, der als Angestellter in Frankfurt arbeitet, recht bescheiden: „Wir schauen von Spiel zu Spiel und sehen dann, was am Ende dabei herauskommt. Die Saison ist noch lange, aber unter die ersten Sechs würden wir schon gerne kommen.“ Für ihn selbst wird es in erster Linie darum gehen „möglichst verletzungsfrei zu bleiben und der Mannschaft mit Toren weiterzuhelfen“.

Was für den einen oder anderen Stürmer ein Saisonziel ist, hat Michael Schmitz mit 13 „Buden“ schon jetzt erreicht. Und satt ist er noch lange nicht . . .

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen