E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Fußball-Kreispkal, 1. Runde: Es "seibelt" auf dem Stephanshügel

Alle Achtung: A-Ligist SG Villmar/Aumenau hat den letztjährigen Halbfinalisten TuS Lindenholzhausen in der 1. Fußball-Kreispokal-Runde aus dem Wettbewerb gefeuert. Ein wenig Arbeit hatte der RSV Würges, ehe er die SG Heringen/Mensfelden „auf den Knien“ hatte, eine klare Sache war hingegen der Auftritt des RSV Weyer auf dem Limburger Stephanshügel beim VfR 07. mor
Kreispokal Limburg-Weilburg Kreispokal Limburg-Weilburg
Limburg. 

SG Villmar/Aumenau – TuS Lindenholzhausen 3:1 (1:1).       Die SG  begann stark, übernahm die Regie und        kam auch zu ersten guten Torchancen, die aber allesamt vom gewohnt starken TuS-Torhüter Schmitt pariert wurden. Einen                Freistoß  an der Strafraumgrenze verwandelte allerdings  Hüseyin Kaysal unhaltbar zum      0:1. Die Heimelf wurde nun aber wieder stärker und erzielte noch vor der Halbzeitpause den verdienten Ausgleich: Patrick Zanner legte für Nico Marks auf, der   einschoss.        Jan Höhler gelang nach einem heftigen Missverständnis in der Gästeabwehr ein etwas kurioser Treffer zum 2:1 (54.). Er hatte  sich einen „halb verhungerten“ Rückpass geschnappt, den Keeper Schmitt sicher noch hätte erreichen können,      und schoss zur Führung ein. Mit dem nächsten Angriff kam Ibrahim Celik zu einer Großchance, zielte aber  links am Gehäuse der SG vorbei.           Die Kombinierten  verteidigten gut, die „Holleser“ kamen aber      zu immer besseren Möglichkeiten, die aber allesamt verpufften. Im Gegenteil:  Die SG Villmar/Aumenau erhöhte dann in der Nachspielzeit durch Patrick Zanner zum    entscheidenden 3:1. –  Tore: 0:1 Hüseyin Kaysal (26.), 1:1 Nico Marks (40.), 2:1 Jan Höhler (54.), 3:1  Patrick Zanner (90+3).

SG Heringen/Mensfelden – RSV Würges 1:3 (0:2). Der Gruppenligist ging in der 19. Minute mit einem kuriosen Treffer von Manuel Meuth in Führung: Beim Versuch, den Ball wegzuschlagen schoss der SG-Torwart Manuel Meuth an, der Ball trudelte von diesem an den Pfosten, und im Nachsetzen erzielte der Würgeser Stürmer das 0:1. Nach der RSV-Drangphase in den ersten 20 bis 25 Minuten, befreiten sich die Hünfeldener. In der 27. Minute hatten die SG-H/M-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Giovanni Anzallone den Ball über Torwart Jens Rock hob, das Runde aber denkbar knapp am Eckigen vorbeiging. Nach einer scharf getretenen Ecke erzielte Manuel Meuth (43.) das 0:2. Als Hendrik Schäfer (62.) den Anschlusstreffer erzielte, entwickelte sich ein offener Pokalfight. Glück hatte Phillip Bücher (W/67.), der nur Gelb sah, als er Felix Schmid als quasi letzter Mann, aber seitlich versetzt, zu Fall gebracht hatte. Strecken musste sich Schlussmann Rock noch bei einem Schuss von Florian Gärtner (78.). In die Angriffsbemühungen der Heringen/Mensfeldener fielen ein RSV-Konter und der Treffer zum 1:3 (82.) durch den eingewechselten Nico Reitz. Die zwei Klassen niedriger spielende SG hatte den Würgesern einen heißen Tanz geliefert. – Tore: 0:1 (10.), 0:2 (43. ) beide Manuel Meuth, 1:2 Hendrik Schäfer (62.), 1:3 Nico Reitz (82.).


VfR 07 Limburg – RSV Weyer 0:5 (0:1). Das war eine klare Angelegenheit für den Tabellenführer der Gruppenliga, der die Angriffe des Kreisoberliga-Aufsteigers im Keim erstickte. Die Brüder Luca und David Seibel schossen abwechselnd die Weyerer Tore. – Tore: 0:1 David Seibel (13.), 0:2 Luca Seibel (52.), 0:3 David Seibel (64.), 0:4 Luca Seibel (70.), 0:5 Awet Johannes (89.).

SV Wolfenhausen – SG Weilmünster/Laubuseschbach 1:2 (0:1); Tore: 0:1 Diego Knauer (20.), 1:1 Marvin Fürstenfelder 860.), 1:2 Tobias Schmidt (80.).


TuS Löhnberg – SG Niedershausen/Obershausen 0:4.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen