E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Handball-Landesliga: Eppstein verschafft sich weiter Luft nach hinten

Wie schon am vergangenen Wochenende teilten sich die beiden Vertreter aus dem hiesigen Kreis Sieg und Niederlage in der Handball-Landesliga der Männer auf.
In der entscheidenden Phase traf er für die TSG Eppstein: Lukas Müller. Foto: Marcel Lorenz In der entscheidenden Phase traf er für die TSG Eppstein: Lukas Müller.
Main-Taunus. 

Nach dem 32:29-Erfolg gegen den TSV Lang-Göns legte die TSG Eppstein bei der HSG Lollar/Ruttershausen nach und besiegte auch den Tabellensechsten mit 27:25. Die TSG Eddersheim kassierte in Lang-Göns dagegen schon die dritte Niederlage in Folge – 27:31.

HSG Lollar/Ruttershausen – TSG Eppstein 25:27 (16:15). Ohne Florian Cosack, Michael und Andreas Becker sowie Torwart Florian Keller fuhren die Gäste mit großen Personalsorgen in die Sporthalle Lollar-Süd. „Vor allem defensiv mussten wir improvisieren“, schilderte Jan Immel seine Probleme vor dem Auswärtsspiel. Weil aber auch die Gastgeber derzeit alles andere als ruhige Zeiten erleben, glaubte der Trainer und seine Rumpftruppe an ihre Chance. „Wir wollten die Probleme beim Gegner – bei dem während der Runde auch mehrere Spieler weggegangen sind – ausnutzen und ohne große Erwartungen entspannt aufspielen“, beschrieb Immel die Ausgangslage. Auch wenn Lollar das Hinspiel in Eppstein mit zehn Toren Vorsprung gewonnen hatte, spielten die Eppsteiner Handballer auswärts von Beginn an gut mit. Die 6:0-Deckung stand gut, und im Tor glänzte Fabian Ladwig ein ums andere Mal. „Er hatte wirklich einen Sahnetag, der Rest hat aber auch eine starke, mannschaftlich geschlossene Leistung gezeigt“, lobte der Übungsleiter seinen Schlussmann im Besonderen und sein Team allgemein.

Beim Stand von 6:4 hatten die Gäste schon in der zwölften Minute die Möglichkeit sich abzusetzen. Auch in der 24. Minute stand es 13:11, und Eppstein hätte davonziehen können. „Wir haben unsere Chancen aber noch nicht so gut genutzt, dass Derartiges möglich gewesen wäre“, meinte Immel. Zum Beispiel vergab Lukas Müller mehrere Chancen noch leichtfertig. „Er ist dann aber nach der Pause heißgelaufen und hat die Dinger am Ende für uns gemacht“, berichtete der Eppsteiner Trainer. Beim Stand von 25:25 lag der Ausgang der Partie auf des Messers Schneide. In Unterzahl wollte Immel Theo Roos zwei Minuten vor Schluss für seinen Torwart in einen Angriff einwechseln. Roos kassierte so aber selbst eine Zeitstrafe, und Eppstein musste in doppelter Unterzahl durchhalten. „Da hätte ich den Sieg beinahe selbst verspielt“, meinte Immel. Gut, dass Alex Barchanski einen Ball im Vorwärtslaufen eroberte und Lukas Müller zum 26:25 traf. Zudem scheiterte Lollar zwei Mal per Siebenmeter an Ladwig. Am Ende stand es 27:25, und Eppstein hat die Gewissheit, dass es auch ohne einige erfahrene Leistungsträger gegen Mittelfeldmannschaften bestehen kann. „Na klar gehören wir mit solchen Leistungen in die Liga. Es ist aber trotzdem noch sehr eng und zu früh, um zu sagen, dass wir den Klassenerhalt auf jeden Fall packen“, analysierte Immel die Tabellensituation für den zwischenzeitlichen Achten.

Eppstein: Langlotz, F. Ladwig. Laun 6, Müller 5, Roos 4, Barchanski, Becker, Schmidt je 3, Wagner 2, Kerber 1, Henrich, N. Ladwig, Erdmann.

TSV Lang-Göns – TSG Eddersheim 31:27 (17:10). Für die Schlusslichter aus Eddersheim rückte ein Sieg beim Tabellenvierten schon in der Anfangsphase in weite Ferne. Das Team von Klaus Fischer lag nach sieben Minuten mit 0:4 und nach zwölf Minuten mit 2:8 in Rückstand. Diese Hypothek konnten sie in den ersten 30 Minuten nicht mehr wettmachen. Es stand 10:17 zur Pause. Auch nach dem Wechsel kamen die Eddersheimer eine Viertelstunde lang nicht auf Augenhöhe mit den Hausherren – 16:25 (45.). Dann drehten Niklas Schmidt und sein Team doch noch auf und verkürzten bis zur 57. Minute auf 26:29. Die Überraschung blieb aber aus.

Eddersheim: Welkenbach, Hickmann. Schmidt 8, Karathanasis 5, Pappisch 4, Diefenhardt 3, Lange, Carstensen, Scherer je 2, Dietrich 1, Sternberger, Bendix, Wyrwich.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen