E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Sahin fordert seine Spieler

Für die TSG Münster II gilt es, am Sonntag (18 Uhr, Eichendorff- Halle) im Derby gegen die HSG Hochheim/Wicker zwei Punkte zu holen.
Auf seinen Einsatz hofft Münster: Daniel Will.	Foto: Lorenz Auf seinen Einsatz hofft Münster: Daniel Will. Foto: Lorenz
Main-Taunus. 

Bisher war die Saison für die Mannschaft von Trainer Ergün Sahin eine Achterbahnfahrt. Nach 1:7 Punkten folgten gute Leistungen und Siege gegen Linden sowie in Eddersheim, so dass Münster den Anschluss ans Mittelfeld geschafft hatte. Zuletzt gab es vier sieglose Spiele und nur 1:7 Punkte.

Mit 6:14 Zählern stehen die Münsterer derzeit auf dem viertletzten Platz und nur zwei Zähler vor dem Tabellenletzten TSG Eddersheim. "Wir brauchen aus den drei Spielen in diesem Jahr noch vier Punkte und müssen in eigener Halle gewinnen", fordert Sahin. Die Ursache für die Niederlagen zuletzt: die fehlende Einstellung, konsequent Abwehr zu spielen. "Das wurde hier vor lauter Tempospiel in der Jugend vernachlässigt und macht sich im Aktivenbereich bemerkbar", sagt der Trainer, "ich habe mir als Ziel gesetzt, die Abwehr zu verbessern. Bisher noch ohne Erfolg, denn wir haben die schlechteste Deckung der Liga. Da hilft uns der drittbeste Angriff wenig". Sahin weiß, dass er dafür Zeit braucht.

Gegen Hochheim/Wicker will der Münsterer Trainer versuchen, den Gästen mit einer aggressiven Deckung den Spielfluss zu nehmen. Thomas Sterker, Jannis Binder und Christoph Kossler sollen so in ihrem Spiel eingeschränkt werden. Der Trainer hat seine beste Besetzung und will die U 21-Regel nutzen – die Erste Mannschaft spielt bereits heute.

Olaf Anthes, Trainer der HSG Hochheim/Wicker, will an der Münsterer Abwehrschwäche ansetzen. "Wenn wir wie zuletzt konsequent in der Abwehr spielen, haben wir eine gute Chance. Wir wissen auch, dass wir im Angriff besser treffen müssen", sagt der Trainer. Bei bisher 10:10 Punkten will er vermeiden, mit einer Niederlage abzurutschen, denn er rechnet mit vier Absteigern. "Meine Mannschaft ist im Spiel besser geworden. Wir müssen aber unsere Chancen besser nutzen und brauchen ein gutes Spiel ohne Ball, unabhängig davon, mit welcher Deckungsformation Münster spielt". Vor dem Rückraum mit Will, Wyrwich und Schuster hat er Respekt, vertraut aber auf seine Abwehr.

Schmitt will hohes Tempo

Am Sonntag (17 Uhr, Eckel-Halle) erwartet die TSG Eddersheim an ihrem Familientag – alle Spieler und ihre Familienangehörigen haben freien Eintritt – den TSV Lang-Göns. "Wir treffen auf eine Mannschaft, die auch im unteren Tabellendrittel steht, aber zumeist nur knapp verloren hat", erklärt Trainer Thorsten Schmitt. Er setzt auf eine starke, bewegliche und aggressive Abwehr, aus der heraus sein Team schnell spielen muss. "Uns fehlen die Shooter im Rückraum. Deshalb brauchen wir ein hohes Tempo", erklärt der Trainer angesichts der Ausfälle von Tim Strieck und Matthias Pohle, "wir müssen in der jetzigen Situation auf uns schauen und unser Spiel durchziehen". vho

(Volker Hofbur)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen