Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

US-Wahl: "Armes Amerika!: Das sagt Hessen zum neuen US-Präsidenten

Der überraschende Wahlsieg Donald Trumps sendet Schockwellen in die Welt. Auch nach Hessen, wo viele Politiker und Bürger mit Unverständnis auf den Ausgang regieren. Wir haben einige Stimmen zusammengefasst.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 



16 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Viel Qualm
    von bandog , 12.11.2016 07:23

    Trump hat auf einer Wahlkampfveranstaltung versprochen, dass er eine Mauer zu Mexiko bauen lassen wird und daß Mexiko sie bezahlen muss.Es bleibt abzuwarten, was Mexiko dazu sagen wird. Im übrigen ist die Abhängigkeit nicht einseitig. Wenn eine deutsche Regierung mit Charakter ihm klar macht dass sie sich in Zukunft mehr nach Russland und China hin orientiert, wird er einlenken müssen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Lebewohl, Exportmarkt und Schutzmacht USA?
    von Seckberry , 10.11.2016 01:35

    Trump verspricht die US-amerikanische Nation wiederaufzubauen und den Amerikanischen Traum neu zu beleben. "America first" heißt aber Protektionismus, auch wenn er nur temporäre Scheinerfolge zeitigt.

    Deutschland ist mit fast der Hälfte seiner Inlandsprodukte und mit jedem vierten Arbeitsplatz vom Export abhängig und die USA sind der größte Abnehmer deutscher Exporte. Protektionistische Handelssperren brächten folgenschwere Einbußen, letztlich auch in den USA.

    Insofern ist es der Treppenwitz der Geschichte, dass der Milliardär Trump als Stimme der Enttäuschten und Abgehängten gefeiert wird, obwohl er keine Steuern zahlt und Arbeitsplatzvernichtung billigend in Kauf nimmt.

    Amerikas Interessen an erste Stelle zu setzen, z.B. den baltischen Staaten Schutz zu verweigern und Deutschland über Gebühr zur NATO-Kasse zu bitten, bezeichnet Trump zynisch als "fairen Umgang und Partnerschaft mit allen Völkern".

    Die Säulen, auf denen der Westen steht, sind jedoch trotz Trump nicht gefährdet.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Sind wir die Nächsten?
    von schmallenbach , 09.11.2016 17:25

    Sind wir die Nächsten, bei denen es in der Politik nur noch um Populismus geht und um reine Machtpolitik, den nur das wird unter Trump zählen. Putin, Erdogan, Trump & Co ist das die Zukunft dieser Welt? Unfassbares Elend für immer mehr Menschen - aber auch unsere verantwortlichen Politiker fühlen sich nicht verantwortlich, etwas zu verändern.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Wie heißen denn Trumps Lösungen?
    von bumpes , 09.11.2016 14:33

    Grenzen zu und Zölle rauf! Allgemeine Krankenversicherung (Obamacare)abschaffen! Niedriglohnsektor ausbauen (fragen Sie mal auf seinen Baustellen nach)! Steuern (garantiert auch für Superreiche) runter!

    Und so jemanden wünschen Sie sich als Führer der Exportnation BRD? Naja, vielleicht gäbe es dann ja Arbeitsplätze auf den neuen Autobahnen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Oberflächlich und einseitig..
    von FrankSauer , 09.11.2016 15:18

    ihre Argumentation. Obamacare ist, genau wie bei uns die GKVs, ein Selbstbedienungsladen von Pharma und Ärzten. Recherchieren sie bitte! Er hat nichts von Niedriglohn gesagt, sondern von Arbeitsplätzen. Reine Polemik Ihrerseits. Steuern für Reiche runter ist eine Unterstellung Ihrerseits.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 6
    Also wer eine allgemeine Krankenversicherung
    von bumpes , 09.11.2016 16:04

    lediglich auf ihre sicherlich bestehenden Schwächen reduziert und statt dessen gar keine bevorzugt, gehört meinen Augen genau zu der Klientel, die Populisten wählt.

    Gleiches gilt übrigens auch für die durchaus mit Fehlern behaftete EU. Wer meint, dass in Zeiten der Globalisierung eine um sich greifende Kleinstaaterei und Abschottung der Märkte der richtige Weg sei, um eine Exportnation am Laufen zu halten, dem fehlt es an Allgemeinwissen und Volkswirtschaftskenntnissen.

    Glauben Sie allen Ernstes, Herr Trump wird z.B. eine marode Autostadt wie Detroit wieder zum Leben erwecken, sprich, in der darniederliegenden Automobilindustrie zigtausende neuer Jobs schaffen?

    Mir graut's vor einem Staatschef, für den der Klimaschutz nicht mehr als ein Wirtschaftshemmnis ist. Er will zurück zu Kohle und Öl. Sie würden wahrscheinlich mitgehen, denn der Klimawandel ist eh nur eine Wahnidee linksversiffter, von der Lügenpresse unterstützter, Umweltspinner. Oder?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 7
    Oberflächlich und einseitig..
    von FrankSauer , 09.11.2016 15:00

    ihre Argumentation. Obamacare ist, genau wie bei uns die GKVs, ein Selbstbedienungsladen von Pharma und Ärzten. Recherchieren sie bitte! Er hat nichts von Niedriglohn gesagt, sondern von Arbeitsplätzen. Reine Polemik Ihrerseits. Steuern für Reiche runter ist eine Unterstellung Ihrerseits.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 8
    Interessant..
    von FrankSauer , 09.11.2016 13:38

    dass im Artikel mal wieder niemand zu Wort kommt, der zu den sogenannten Globalisierungsverlierern gehört. Das sind ganz normale Leute, die dem globalen Konkurrenzdruck nicht gewachsen sind, Niedriglöhner, Arbeitslose aber auch Opfer von Kleinkriminellen, deren exponentielles Treiben von Seiten der Globalisierungsgewinnern stets verleugnet wird. Ein vorläufiges Hoch auf Trump und hoffentlich tut er was für sein Volk! Ich wünsche uns hier im Lande ebenfalls einen Trump, der was für seine Bürger tut und nicht so wie unsere Regierungen auflaufen lässt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 9
    nein, nicht "ganz normale Leute"
    von igeligel , 09.11.2016 14:01

    sondern Leute die keine Lust haben nachzudenken. Die Welt ist nun mal nicht so einfach wie Populisten Sie gerne darstellen. Ich denke und weiss auch, dass unter den "ganz normale Leute"n - ich stamme aus einer solchen Familie - Leute mit Hirn sind, die über den Tellerrand hinausdenken und kapieren, dass die einfachen Lösungen in unserer Welt nciht mehr existieren....

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 10
    Wie heißen ihre Lösungen denn?
    von FrankSauer , 09.11.2016 14:56

    ..Grenzen auf? Sozialsystem sprengen? Niedriglohnsektor ausbauen? Steuern für Reiche runter aber für die Mittelschicht hoch? Ich freue mich auf akademische Ergüsse..

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 11
    Wie heißen ihre Lösungen denn?
    von FrankSauer , 09.11.2016 14:08

    ..Grenzen auf? Sozialsystem sprengen? Niedriglohnsektor ausbauen? Steuern für Reiche runter aber für die Mittelschicht hoch? Ich freue mich auf akademische Ergüsse..

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 12
    Interessant ist, ...
    von Canyon , 09.11.2016 13:25

    ...das die NNP in diesem Artikel nur Negativstimmen zu Wort kommen. Soll das der Durchschnitt der amerikanischen Bevölkerung sein, oder nur das, was die NNP uns als solchen verkaufen will?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 14
    Jetzt muss Trump nur noch
    von Skyscanner , 09.11.2016 12:55

    die Wideraufstellung von Merkel verhindern. Denn keiner der Mehrheit der Deutschen könnte das Gebabbel von Merkel noch ertragen. Merkel hat noch nicht einmal die Courage Trumprichtig zum Sieg zu gratulieren. Das ist sehr erbärmliches Bild was Merkel da abgegeben hat. Oder ist Sie böse, das nicht die NWO Fan`s oder der Bilderberger Clan gewonnen hat. Vieleicht war es das Trump einst Merkel als Verrückte bezeichnet hatte. So ganz unrecht hat Trump da nicht gehabt, denn wer Millionen islamische Analphabeten sich ins Land holt, die jährlich (laut Focus) runde 12.000 Euro kosten. Also mehr Geld erhalten als deutsche Rentner kann man Trump in seiner Meinung nur zustimmen. Die USA haben einen sehr guten Präsidenten erhalten, davon können wir in Deutschland nur träumen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 15
    Auch von mir....
    von Canyon , 09.11.2016 12:26

    ...herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich.
    Jetzt wird das Verhältnis der USA zu Russland hoffentlich wieder besser, weil der aggressive Kurs der USA beendet wird.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 16 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse