E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C
1 Kommentar

VIDEO: Auf den Spuren der letzten Feldhamster Hessens

Von Weiches Fell, runde Ohren, schwarze Knopfaugen: Der Feldhamster ist uns vor allem aus Kinderbüchern bekannt. Auf den Feldern wird er indes immer seltener. Jetzt droht Hessens letzter großen Population das Ende. Dagegen kämpfen Tierschützer, indem sie die Tiere nachzüchten.
Foto: Privat

Der Feldhamster ist allen ein Begriff - aber die wenigstens wissen wirklich, wie der Nager aussieht und was für einen Zweck er in der Natur erfüllt. Für einen Blick auf das 25 Zentimeter große Tier in freier Natur könnte es laut Tierschützern bald zu spät sein. Denn die Population geht seit Jahren in ganz Europa zurück. Auch auf den Feldern zwischen Frankfurt und Hanau, wo die letzten zusammenhängenden Feldhamster-Populationen bisher heimisch ist.

Strenger Schutz für den Nager

Seit einigen Jahren steht der Feldhamster deshalb europaweit unter strengem Schutz. Nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofes müssen die EU-Staaten „jede Beschädigung oder Vernichtung der Fortpflanzungs- oder Ruhestätten verhindern“. Der Siedlungsdruck in der Region macht den Artenschutz nicht einfach und stellt die Kommunen in Hessen vor große Herausforderungen.

Tierschützer züchten Tiere nach

Die Feldhamster AG der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Nager zu schützen und zu retten. Dafür laufen Manfred Sattler und seine Mitstreiter die Felder ab, zählen die verbliebenen Tiere und versuchen durch Zucht, den Bestand zu stabilisieren. Unterstützung erhalten sie von Landwirten, die die Bedeutung der Tiere erkannt haben.

Wir waren mit den Tierschützern auf den Spuren der letzten Feldhamster Hessens unterwegs.

 

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen