E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Krimiserie: Hessischer Rundfunk dreht achten „Tatort” mit Ulrich Tukur

Friedberg ist der Drehort eines neuen "Tatorts" mit Ulrich Tukur. In den kommenden Wochen könnte es dort deshalb häufiger mal knallen...
Peter Kurth (l.) und Ulrich Tukur am Set der Dreharbeiten für einen neuen Tatort des Hessichen Rundfunks. Foto: Frank Rumpenhorst Peter Kurth (l.) und Ulrich Tukur am Set der Dreharbeiten für einen neuen Tatort des Hessichen Rundfunks.
Friedberg. 

Ein Krimi mit einem Hauch von Apokalypse: Der Hessische Rundfunk dreht derzeit in Friedberg den achten „Tatort” mit Ulrich Tukur in der Rolle von Felix Murot. Der melancholische Kommissar besucht einen alten Kollegen aus BKA-Tagen, gespielt von Peter Kurt. Der ist einer der beiden letzten Beamten, die noch in einer alten Wache irgendwo an der hessischen Peripherie zwischen Frankfurt und Offenbach ihren Dienst versehen, wie der Sender mitteilte. Für die wie aus den 1970-er Jahren wiederauferstandene Wache wurde ein Teil der US-Ray Barracks in Friedberg umgestaltet.

Ein ziemlich apokalyptisches Szenario soll sich in der Taunus-Provinz entwickeln, kündigte Regisseur Thomas Stuber am Dienstag an. „Wir werden hier morgen einiges gepflegt in die Luft jagen.” Der neue Tatort werde nicht mit Querverweisen auf die Filmgeschichte sparen, versprach HR-Redakteur Jörg Himstedt einen Krimi für Cineasten. Der Tatort wolle sich mit vielen Genres auseinandersetzen und dabei natürlich auch eigene Akzente setzen. „Zerschossene” Autos und Spritzer künstlichen Bluts am Dreh-Tatort ließen aber auch ganz klassische Krimi-Action erwarten.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen