E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Hebamme in München verhaftet: Versuchter Mord: Hebamme auch im MTK aktiv

Eine Hebamme ist wegen des Verdachts auf vierfachen Mordversuch im Kreißsaal verhaften worden. Sie soll Müttern bei Kaiserschnitt-Geburten blutverdünnende Mittel gespritzt haben. Symbolbild: dpa Foto: Arno Burgi (dpa-Zentralbild) Eine Hebamme ist wegen des Verdachts auf vierfachen Mordversuch im Kreißsaal verhaften worden. Sie soll Müttern bei Kaiserschnitt-Geburten blutverdünnende Mittel gespritzt haben. Symbolbild: dpa
Bad Soden/München.  Die Verhaftung einer Hebamme wegen versuchten Mordes an vier werdenden Müttern in München hat auch ihre frühere Arbeitsstätte in Bad Soden in Aufregung versetzt. Die 33-Jährige sei dort von 2007 bis Juni 2012 im Krankenhaus beschäftigt gewesen, teilten die Kliniken des Main-Taunus-Kreises am Sonntag mit. Nun arbeite das Krankenhaus in Bad Soden mit Hochdruck daran, «die Umstände von deren Tätigkeit in der Klinik wie auch die des Ausscheidens vollumfänglich aufzuklären».

Weiter hieß es: «Geschäftsführer Tobias Kaltenbach hat sofort nach Bekanntwerden der Tatsache, dass die festgenommene Hebamme zuvor in Bad Soden tätig war, angewiesen, dass durch Prüfung einer Vielzahl von Akten und Erklärungen der Beteiligten alles getan wird, um unseren Teil zur Aufklärung beizutragen.»

Die kinderlose Hebamme, die seit 2012 am Münchner Universitätsklinikum Großhadern arbeitete, soll vier Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten das blutverdünnende Mittel Heparin in die Infusion gemischt haben. Sie konnten nur mit notfallmedizinischen Maßnahmen gerettet werden. Die Hebamme wurde am 18. Juli festgenommen. Sie wies die Vorwürfe zuerst zurück und machte dann keine Aussage mehr. (dpa/lhe)

Stellungnahme des Klinikums Großhadern
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen