E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Wilderei am Westerbach: Hunde reißen Rehbock

Kronberg. 

Wegen schwerer Verletzungen am Rücken musste ein Rehbock vom zuständigen Jagdpächter erschossen werden. Der Jagdpächter des Gemeinschaftsjagdbezirks „Kronberg Feld“ erhielt am Sonntag die Nachricht, dass am Westerbach ein verletzter Rehbock liege. Er stellte fest, dass dem Tier ein etwa 15 Zentimeter großes Stück Fleisch aus dem Rücken gerissen worden war. Von den Keulen zu den Hinterläufen waren deutliche Krallenspuren zu erkennen. Weitere Spuren und Verletzungen an anderen Körperteilen lassen den Schluss zu, dass der 20 Kilogramm schwere Bock eventuell von zwei Hunden angegriffen wurde. Vermutlich hat der Hundehalter den Angriff bemerkt und konnte den Hund beziehungsweise die Hunde von dem Bock abzubringen,  teilte die Polizei mit. Der Vorfall habe sich im Bereich Oberer Lindenstruth/Westerbach/Wohngebiet Ernst-Moritz-Arndt-Straße abgespielt, vermuten die Beamten. Beidseitig des Westerbachs verlaufen beliebte Hundespazierwege. Der Vorfall könne sich auch bereits am Samstag ereignet haben. Hinweise nimmt das Umweltkommissariat der Kripo in Bad Homburg, Telefon (0 61 72) 12 0–0, entgegen, das wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz ermittelt. (red)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen