E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 14°C

Beziehungsdrama in Haina: Tödliches Beziehungsdrama: Mann stirbt in Psychiatrie

Nach einer tödlichen Messerattacke auf seine Lebensgefährtin im März in Nidderau wird es keinen Prozess gegen den mutmaßlichen Täter geben - der 36-Jährige ist tot.
Psychiatrie (Archivbild) Foto: Daniel Bockwoldt (dpa) Psychiatrie (Archivbild)
Haina.  Tragische Wende im Fall der tödlichen Messerattacke eines Familienvaters auf seine Lebensgefährtin im März in Nidderau (Main-Kinzig-Kreis) wird es keinen Prozess gegen den mutmaßlichen Täter geben. Der 36-jährige Mann ist in der forensischen Psychiatrie im mittelhessischen Haina gestorben. Nach dem Ergebnis der Obduktion könne ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden, sagte Oberstaatsanwältin Ute Sehlbach-Schellenberg am Mittwoch in Marburg.

Der Mann war nach der Bluttat in der Einrichtung untergebracht worden. Er soll am Abend des 22. März seine Lebensgefährtin bei einem Beziehungsdrama mit einem Messer verletzt haben. Die Frau starb wenige Tage später in einer Klinik an den Folgen. Der zunächst geflohene Mann war nach einer nächtlichen Suchaktion von der Polizei gefasst worden. Weil er als suizidgefährdet eingeschätzt worden war, hatte das Amtsgericht Hanau seine Unterbringung in der psychiatrischen Anstalt in Haina angeordnet.
 

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen