Besonderes Angebot für die Stars und Sternchen

Am Flughafen gibt es einen besonderen Service für Very Important People, kurz VIPs.
Der Eingang zum VIP-Bereich: Hier gehen alle Stars hindurch – wir auch!	Foto: Henri von Weissenborn, Adrian Ziehm, Celine Strack Der Eingang zum VIP-Bereich: Hier gehen alle Stars hindurch – wir auch! Foto: Henri von Weissenborn, Adrian Ziehm, Celine Strack
Frankfurt. 

Dieser Bereich wird von Bärbel Storch geleitet. Im Empfangsbereich, der mit einem roten Teppich ausgestattet ist, stehen große Fahnen von verschiedenen Ländern. Die Passagiere, die den VIP-Service gebucht haben, werden dort von Bärbel Storch und ihren Mitarbeitern empfangen. Alle 25 Mitarbeiter tragen dunkelbraune Kleidung, und sie müssen Englisch und nach Möglichkeit weitere Fremdsprachen beherrschen.

Die Aufenthaltsräume sind gemütlich und wohnlich eingerichtet. Alle fünf VIP-Lounges verfügen über Sessel, Tische, Fernseher und kleine Küchen. Die VIPs fühlen sich dort wohl, weil es ruhig ist, sie sich bei Getränken und Snacks ausruhen können und keine Autogramme und Interviews geben müssen.

Die Erledigung aller Formalitäten, wie zum Beispiel den Check-In, die Zoll- und Sicherheitskontrollen, wird vom VIP-Service abgewickelt, so dass diese besonderen Passagiere keine Wartezeiten haben oder in Schlangen anstehen müssen. Limousinen aus dem eigenen Fuhrpark, darunter Autos der Marken BMW, Porsche, Mercedes, Bentley und Audi, oder der VIP-Bus bringen die Fluggäste über das Rollfeld zu ihren Fliegern. Der Fahrer dieser Wagen benötigt dafür einen besonderen Führerschein, den sogenannten Flughafenführerschein.

Auch "normale" Personen können den VIP-Service buchen. Für den ersten Fluggast kostet der Service 298 Euro, für jeden weiteren mitreisenden Passagier 110 Euro. Pro Jahr nehmen etwa 23 000 Gäste den VIP-Service in Anspruch. Schon mehrmals war Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast, leider noch nie der Papst.

Bei der Bambi-Verleihung, die kürzlich in Wiesbaden stattfand, kamen natürlich auch einige VIPs. Darunter auch Lady Gaga, Sarah Connor und Justin Bieber. Teilweise reisen die Stars in ihren Privatjets an. Manche Berühmtheiten bringen auch ihre Tiere mit, die vom VIP-Service ebenfalls betreut werden.

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen