Elefanten am Flughafen

Ein großes Team ist am Flughafen für die Enteisung der Flugzeuge zuständig. Die Schüler der Klasse 4c der Heinrich-Kromer-Schule wollten wissen, was die Mitarbeiter im Sommer machen.
Frankfurt. 

Am Frankfurter Flughafen können zwei Arten von Elefanten beobachtet werden: So gibt es ein Flugzeug, das Jumbo heißt, und die andere Art ist das Enteisungsfahrzeug, das sich die ZING-Reporter angeschaut haben. Es hat eine Art Rüssel, an dessen Ende ein Korb bis zu 18 m hochgefahren werden kann, um Flugzeuge zu enteisen. Jedes Fahrzeug hat auch zwei Bodenpistolen, um die Flugzeuge von unten zu enteisen. Die Sprühkraft beträgt acht Bar. Zum Vergleich: Ein PKW hat nur etwa 2,5 Bar Luft in seinen Reifen. Für die vielen Kabel in den Fahrzeugen gibt es einen Plan, damit die Fahrer wissen, welches Kabel welche Aufgabe hat.

Die Enteisungsfahrzeuge haben auch ein Feuerlöschsystem. Es wird zum Beispiel ausgelöst, wenn ein Behälter mit Löschmittel zu heiß werden sollte.

Zuständig für die Enteisung der Flugzeuge auf dem Frankfurter Flughafen ist die Firma Nice. Deren Geschäftsführer, Wolfhard Gräf (62), ist mit 16 Angestellten und bis zu 250 Saisonarbeitern für die Enteisung der Flugzeuge verantwortlich.

Wie funktioniert eine Enteisung? Das Enteisungsmittel Glykol wird in einem speziellen Tank des Enteisungsfahrzeugs auf 65 Grad erhitzt und auf die Flugzeuge gesprüht. Die Flughafenfacharbeiter dürfen dabei nicht die Flugzeuge beschädigen und das Glykol darf nicht an empfindliche Stellen gespritzt werden.

Im Winter 2009/2010 wurde ein Rekord aufgestellt: 12 374 Flugzeuge wurden enteist!! Für ein Flugzeug braucht man zwischen 12 und 18 Minuten und es kostet je nach Größe von 350 Euro bis zu 8000 Euro. Bis zu sechs Enteisungselefanten arbeiten an einem Flugzeug.

Und was macht die Firma Nice im Sommer? Von Mitte Mai bis Mitte Oktober werden von dem Unternehmen weltweit 700 Flugzeugenteiser geschult. Außerdem müssen neueste Erkenntnisse in einem Handbuch dokumentiert werden. Und auch die Elefanten müssen für den Winter wieder fit gemacht werden – viele Teile werden dabei ausgetauscht. So haben die «Enteiser» das ganze Jahr über viel zu tun.

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen