Hunde, Schildkröten und Würgeschlangen im Wartezimmer

Die Schüler der Klasse 4c der Franckeschule erleben eine interessante und spannende Begegnung mit Tieren in der Tierarztpraxis von Dr. Ulf Riedel.
Frankfurt. 

Eine Schildkröte mit Schnupfen und einen Hund mit verbundener Pfote treffen wir im Wartezimmer. Auch Katzen gehören zu den häufigen Patienten der Tierarztpraxis in der Grempstraße. In zwei Behandlungsräumen und einem Raum mit Röntgenapparat, Ultraschallgerät und einem Brutgerät für Bakterienkulturen werden die Tiere untersucht, behandelt und operiert. Außerdem ist Dr. Riedel zusammen mit zwei weiteren Tierärzten für die Behandlung der Tiere im Frankfurter Zoo zuständig.

In einem Behandlungsraum nimmt Herr Riedel Blutegel aus einem Glas. Die werden auf Wunden der Tiere gesetzt und saugen das verschmutzte Blut heraus. «Das tut dem Patienten nicht sehr weh, denn die Blutegel geben sofort eine Art Betäubungsstoff ab», erklärt der Tierarzt.

Dr. Ulf Riedel zeigt uns viele Tiere, die wir hier gar nicht erwartet haben: In einem Terrarium sitzen zwei Leguane, die, solange wir im Raum sind, nur die Augen bewegen. Wir überqueren den Hof und kommen an einem Teich mit Goldfischen, einem Schildkrötengehege und einem großen Vogelkäfig mit einem Papagei vorbei. Die Haustiere der Familie Riedel.

Im Nebengebäude hat Ulf Riedel Patienten, die noch ein paar Tage zur Beobachtung oder Behandlung bleiben müssen: Schildkröten, ein Kaninchen, ein Meerschweinchen und zwei Würgeschlangen, eine große Boa constrictor und eine viel kleinere Kettennatter. Er zeigt auch alle möglichen «leckeren» Tierfuttersorten zum Beispiel Schokoschaben, Heuschrecken, Mehlwürmer und Ratten für die Boa.

Während die Boa in ihrem Terrarium schläft, dürfen wir die kleine Natter alle auf die Hand nehmen und über die Arme gleiten lassen. Und dann wird es richtig spannend. Die Boa wacht auf, merkt, dass wir da sind und fühlt sich bedroht. Sie reißt ihr Maul auf, bläst sich auf und faucht als Warnsignal. Ein paar Mal stößt sie auch mit ihrem Maul gegen die Scheibe des Terrariums. Wir sind froh, dass die Scheibe zwischen uns und der Schlange ist.

Antonina, Can, Dorit, Gianpiero, Jada, Jamal, Jessica, Lars, Lena, Leon K., Leon S., Luis, Melek, Muhammed, Mustafa, Noah, Ozan, Sara, Selina, Tim, Zoe

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen