Nummern und Namen

Wir treten in einen hellen Raum, und ein angenehmer Geruch nach Farbe kommt uns entgegen. Ein Zahlenstrahl führt durch die Räume, unter dem Zahlenstrahl hängen die Bilder sehr eng beieinander, da das Museum viele Bilder zeigen will. Die neue Ausstellung im Städel heißt «Chronologie der Bilder».
Frankfurt. 

Wegen der Baustelle stehen weniger Räume zur Verfügung, und die Bilder sind nicht nach Themen, sondern nach dem Datum der Entstehung geordnet. Es ist auch nur ein Teil der Bilder ausgestellt. An sehr alten und kostbaren Bildern ist eine dicke Glasscheibe befestigt, um sie zu schützen. Dr. Chantal Eschenfelder hat Kunstgeschichte studiert, und sie zeigt uns heute das Museum. Sie macht auch spezielle Führungen für Kinder. Damit sich die jungen Besucher wohlfühlen, zeigt sie spannende Bilder, lässt sie rätseln und erzählt mit den Kindern Geschichten zu den ausgesuchten Bildern.

Bei der neuen Ausstellung gibt es keine Schilder mit den Künstlernamen unter den Bildern, weil sie so dicht beieinander hängen. Deswegen sind unter allen Bildern Nummern. Die kann man in einem Heft nachgucken, in dem alle Angaben zum Bild enthalten sind. Zusammen mit Dr. Eschenfelder schauen wir ein paar Bilder an. Wir erfahren viel über die Zeit, in der die Künstler lebten, welche Bräuche es damals gab, wie die Künstler arbeiteten, warum sie bestimmte Dinge auf ihren Bildern gemalt haben und welche Materialien sie benutzten.

Es gibt zum Beispiel ein Bild, das zweidimensional ist. Wenn man es anschaut, tun einem die Augen weh. Bei diesem Bild handelt es sich um ein unscharfes Foto, das abgemalt wurde. Gemalt hat es Gerhard Richter. Er wollte die Malerei zeigen, auch wenn es schon die Fotografie gab. Auf vielen Bildern ist die Kreuzigung Jesu zu sehen, aber alle Bilder sind anders. Wenn man sich die Bilder genau anguckt, kann man oft im Hintergrund Städte und Tiere sehen, die einem nicht auffallen, wenn man nur einen Blick darauf wirft.

Klasse 4a

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen