«Schade, dass ZING bald schon wieder rum ist»

Das Projekt Zeitung in der Grundschule geht seinem Ende entgegen. Da wird es Zeit für eine vorläufige Bilanz.
Limburg. 

Was halten eigentlich die Lehrer, die Schüler selbst und deren Eltern vom Projekt Zeitung in der Grundschule (ZING)? Bei einem Treffen im Sitzungssaal der Limburger Kreissparkasse (KSK) waren die NNP, das IZOP-Institut und natürlich die KSK als Sponsor des Projekts sehr gespannt darauf, was die Lehrer, Eltern und Schüler zu berichten hatten.

Von der ausgesprochen positiven Resonanz auf das ZING-Projekt, an dem seit Ende September 35 Klassen mit 688 Schülern aus 20 Schulen im Verbreitungsgebiet der NNP teilnehmen, waren alle Anwesenden begeistert. Vor allem KSK-Vorstandsvorsitzender Norbert Kleinle. «Das macht mir richtig Spaß», sagte er. «Die Berichte bestätigen mir, dass es richtig war, das ZING-Projekt zu fördern. Ich freue mich für die Kinder.»

Mütter berichteten, wie stolz ihre Kinder jeden Tag die Zeitung mit nach Hause bringen und wie schön es sei, sie so eifrig und ernsthaft mit Presseausweis und Reporterblock zu sehen. Schließlich hatten alle einen offiziellen «Forschungsauftrag» und einen Artikel für die NNP zu schreiben. Dabei hätten die Kinder auch gelernt, wie viel Arbeit hinter einem Zeitungsartikel steckt. Viele Eltern hatten die ZING-Artikel anderer Klassen mit ihren Kindern gemeinsam gelesen. Daraus hätten auch die Erwachsenen sehr viel Wissenswertes erfahren, denn die Klassen hatten für ihre Artikel immer gut recherchiert. und sich spannende Themen ausgesucht.

Lehrerinnen berichteten, den Kindern sei das Zeitunglesen am Anfang schwer gefallen durch die Fülle an Informationen. Inzwischen wüssten die Kinder aber genau, was sie interessiert und auf welche Seiten sie schauen müssen. Die Zeitung biete eine so große Vielfalt, dass jedes Kind etwas darin für sich finde und jedes einbezogen werden könne. Eine Lehrerin berichtete von einem ihrer Schüler, dem es sehr schwer falle, ganze Bücher zu lesen, aber mit den Zeitungsartikeln, die ihn interessieren, gut zurecht komme. Natürlich bedeuten das ZING-Projekt und vor allem der Artikel für die NNP viel zusätzlichen Arbeitsaufwand für Lehrer und Schüler. Die Kinder selbst lesen gerne die Artikel der anderen ZING-Klassen, denn die sind immer verständlich und lehrreich geschrieben. Besonders interessant war für sie der Artikel über den Zeitungsdruck. Beim Zeitunglesen könne man sich fühlen wie ein Erwachsener, wie ein Profi, fanden manche Kinder.

Dass das Klassenzimmer seit Wochen nach Zeitungen riecht, finden die Kinder richtig gut. Ein Schüler sagte: «Zeitunglesen ist wie Weihnachten. Man weiß nie, was drin steht.» Und viele finden: «Schade, dass ZING bald schon wieder rum ist.» nnp

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen