So spannend lebte es sich im Mittelalter

22 Schüler der Klasse 4a der Büchertalschule Maintal recherchierten auf der Ronneburg wie die echten Profis. Die Grundschüler aus Maintal-Wachenbuchen und Hanau-Mittelbuchen hatten das Thema "Leben im Mittelalter" gemeinsam mit Klassenlehrerin Andrea Herget ausgewählt.
Erlebnis Ronneburg: Keine zehn Sekunden benötigt das Wasser, bis es auf dem Boden des tiefen Brunnens angekommen ist.	Foto: Georgia Lori Erlebnis Ronneburg: Keine zehn Sekunden benötigt das Wasser, bis es auf dem Boden des tiefen Brunnens angekommen ist. Foto: Georgia Lori
Ronneburg. 

Sechs Themen standen im Rahmen des Projektes Zeitung in der Grundschule (Zing) zur Verfügung. Alternativ wurden Besuche bei einem Ballonclub, bei einer Fledermauskolonie, am Frankfurter Flughafen oder eine Radfahrprüfung angeboten.

"Die Ronneburg passte thematisch am besten, weil wir das Thema Mittelalter im Sachunterricht behandeln", sagte Herget. Zur Recherche auf der Höhenburg teilte sich die Klasse in die Gruppe der Interviewer, Mitschreiber für die Interviewer, Beobachter und Fotografen auf. Reporterblöcke und Presseausweise wurden von der Frankfurter Neuen Presse (FNP) gesponsert. Für Burgfräulein Martina Cooley, welche die einstündige Erlebnisführung leitete, hatten die Schüler ein Interview vorbereitet. Mehr als 50 Fragen hatten sie sich ausgedacht.

Wissen wollten die Grundschüler beispielsweise wie hoch der Bergfried ist, wie das letzte Burgfräulein hieß oder ob früher auch Kinder auf der Burg gelebt haben. Gemeinsam mit Cooley besichtigten die Schüler den 96 Meter tiefen Brunnen, den Kemenatenbau, die Waffen- und Folterkammer, das Backhaus und die Küche. Am Zing-Projekt beteiligt sich die Schule seit vier Jahren mit Schülern der Jahrgänge drei und vier. "Mir macht es Spaß in der Frankfurter Neuen Presse zu blättern", sagte der zehnjährige Alex. "Ich finde es spannend, wie man eine Überschrift baut", sagte Sina. Der neunjährige Julian könnte sich vorstellen, Reporter zu werden.

Er hielt seine Beobachtungen, wie die große Feuerstelle vor der Burg schriftlich fest. Auf den Artikel der Büchertal-Schüler im Lokalteil der FNP dürfen sich die Leser freuen, denn während ihrer Recherche erfuhren die Schüler viele spannende Details aus dem Leben im Mittelalter. Dass ein Kettenhemd 25 Kilogramm wog etwa oder dass Schützen mit einer Armbrust immerhin 400 Meter weit schießen konnten, das sind nur zwei der spannenden Informationen, die das Burgfräulein den Schülern erläuterte. gia

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen