Zwei Menschen gerettet

Die Klasse 4c der Astrid-Lindgren-Schule in Usingen besuchte mit ihrer Lehrerin Waltraud Laufner den Schwimmmeister Ralf Pauly im Wehrheimer Schwimmbad.
Wehrheim. 

Die Saison 2010 vom Ludwig-Bender-Bad in Wehrheim mit bis zu 3500 Besuchern am Tag ist zu Ende. Die vielen Besucher wurden nicht nur von dem tollen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken angelockt, sondern natürlich auch von dem attraktiven Kleinkinderbadebereich, einem schönen Spielplatz mit einer Volleyball- und Tischtennisanlage, Fußballfeldern und einer besonders schönen Liegewiese. Wahrscheinlich hat auch die neue Solaranlage dazu beigetragen, dass so viele Leute kamen.

Jetzt machen Schwimmmeister Ralf Pauli und seine Kollegen das Freibad für den Winter bereit. Dafür müssen sie die Schwimmbadtechnik überprüfen. Dazu gehören die Chloranlage zur Wasseraufbereitung und die Solaranlage, außerdem die Pumpanlage, die Wasserfilter und das Überlaufbecken.

Dass auch Technik für 1,6 Millionen Euro ihre Tücken hat, kann man daran sehen dass es vor einiger Zeit einen Chlorausbruch gegeben hat, den Ralf Pauli sofort behoben hat. Gut, dass es einen so guten Bademeister dort gibt. Gut gerüstet für den Winter freuen wir uns auf das Schwimmbad-Jahr 2011. Vielleicht sehen wir uns auch schon beim Eisschwimmen.

Nils Rose

Viele Überstunden

Ralf Pauly ist 40 Jahre alt, und er arbeitet schon seit 25 Jahren als Schwimmmeister. Er hat schon einmal zwei Menschen gerettet. Seit fünf Jahren ist er schon im Wehrheimer Schwimmbad. Dort gibt es zwei Becken. Im großen Becken sind 1600 Kubikmeter Wasser und es ist 3,65 Meter tief. Alle vier Stunden wird das Wasser einmal gereinigt. Das kleine Becken ist 45 Zentimeter tief.

Ralf Pauly macht sein Beruf sehr viel Spaß. Im Sommer sammeln sich so viele Überstunden an, dass er in den Wintermonaten frei hat. Die Ausbildung zum Schwimmeister dauert drei Jahre. Er ist mit 16 Jahren schon in die Lehre gegangen. Wenn Not am Mann ist, sitzt er auch mal an der Kasse. Im Schwimmbad müssen immer zwei Schwimmmeister sein. Ab 7 Jahren darf man auch bis 18 Uhr alleine ins Schwimmbad gehen. Unter 6 Jahren muss man noch keinen Eintritt bezahlen. Das Schwimmbad hat vom 1. Mai bis 15. September geöffnet. Am vollsten ist es um die Mittagszeit. Die Einnahmen waren gut im Sommer 2010, trotz des mäßigen Wetters.

Lea Löschberger, Natascha Müller

Unfälle und Regeln

Ralf Pauly berichtete von einem Badeunfall in diesem Sommer. Er erklärte die Gefahren eines Schwimmbades. Wir kannten die Baderegeln aus dem Schwimmunterricht der Schule.

Im Schwimmbad gibt es auch eine Chloranlage. Die sorgt dafür, dass das Wasser immer sauber bleibt. Außer dem schönen, großen Schwimmbecken gibt es noch eine große Liegewiese mit Bäumen, einen Kinderspielplatz und ein Wasserbecken für Kleinkinder. Ein Volleyballfeld für Jugendliche ist auch vorhanden. Ein Kiosk mit Freisitz lädt zum Verweilen ein.

Joana Volkmar, Vivien Nguyen, Adriana Pfitzner, Ruth Wiegmann

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen