E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Deutsche Nationalmannschaft: Durchpusten vor dem Ernstfall

Das 2:0 gegen Ungarn war gut fürs Selbstbewusstsein der Weltmeister – und verriet eine Menge zu Löws EM-Strategie. Der Bundestrainer sieht aber auch, wo er noch nachjustieren muss.
Auf nach Frankreich: Mit dem gelungenen Ungarn-Test im Gepäck reist es sich für Sami Khedira (links) und Co. gleich noch besser. Foto: Huebner/Hufnagel (Jan Huebner) Auf nach Frankreich: Mit dem gelungenen Ungarn-Test im Gepäck reist es sich für Sami Khedira (links) und Co. gleich noch besser.
Gelsenkirchen. 

Mit einem „guten Gefühl“ und klaren Aufgaben verabschiedete Joachim Löw seine EM-Spieler um Kapitän Bastian Schweinsteiger in einen letzten Kurzurlaub. Der Bundestrainer selbst wird bis zur Abreise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag nach Frankreich weiter an seiner Europameisterschafts-Taktik feilen, mit der sein Team den vierten EM-Titel nach Deutschland holen soll. „Wir glauben schon an unsere Stärke. Wenn wir das ausspielen und die Mentalität stimmt, haben wir gute Chancen“, sagte Löw selbstbewusst.

<span></span>
Zu vorhersehbar

Natürlich hat auch dieser letzte Test vor der Fußball-Europameisterschaft noch nicht alles verraten. Dazu lief er zu vorhersehbar ab.

clearing

Der Weltmeistercoach weiß: Seine Mannschaft ist eine Woche vor dem Auftakt am Sonntag (21 Uhr) gegen die robusten Ukrainer auf einem guten Weg. Die Startelf für den Ernstfall in Lille steht weitgehend. Schweinsteigerw 20-Minuten-Comeback hat zudem die Hoffnung geschürt, dass der Anführer während des 30 Tage dauernden Turniers doch noch eine wichtige Rolle übernehmen kann. Zu viel Sicherheit aber wollte Löw nach der gelungenen Generalprobe gegen EM-Teilnehmer Ungarn nicht verbreiten: „Ich lasse manches noch offen. Ich will nicht auf eine Wunschelf festgenagelt werden.“

Das 2:0 gegen mutige, aber spielerisch limitierte Magyaren verriet eine Menge zu Löws EM-Strategie. Wie vor zwei Jahren bei der triumphalen Weltmeisterschaft in Brasilien setzt der Bundestrainer auf eine kompakte Defensive, auf Spielwitz, Tempo und eine taktisch variable Spielausrichtung. „Diese Mannschaft hat sich jetzt ein Stück weit gefunden“, sagte Löw. Schnell schloss der 56-Jährige aber an: „In manchen Situationen haben wir gespürt, dass die Spritzigkeit und die Dynamik fehlten. Das werden wir nächste Woche aufholen.“

Noch im Sparmodus

Fünf Tage bleiben dem Team im EM-Basiscamp in Évian-les-Bains. „Wir sind schon nah dran an einer möglichen Startformation“, erklärte Teammanager Oliver Bierhoff. Beim Turnier werde das Team mit einer „anderen Mentalität“ antreten als im letzten Test. Vor allem Toni Kroos und Sami Khedira, der nach einem schmerzhaften Schlag auf den Fuß zur Pause in der Kabine blieb, agierten gegen Ungarn noch im Sparmodus.

„Wir können aus dem Spiel was ziehen. Wir müssen vorne zwei, drei Chancen mehr kreieren“, benannte Champions-League-Sieger Kroos eine der Aufgaben für den Auftakt. „Wir wissen, dass wir sicherlich an dem einen oder anderen Thema intensiv arbeiten müssen“, sagte Löw. Mit vielen kurzen, intensiven Spielformen will er die Dynamik fördern. „Dann werden wir noch an der Gesamtorganisation justieren.“ Mit einigen Justierungen hat Löw schon Verbesserungen eingeleitet. Der Schalker Benedikt Höwedes machte die rechte Abwehrseite dicht. Er ist jetzt Löws Lösung Nummer eins auf dieser Position. Antonio Rüdiger hat sich mit seinem Tempo und einer guten Spieleröffnung den Platz des noch nicht fitten Mats Hummels in der Innenverteidigung gesichert. Emre Can testete Löw nach der Pause als Alternative für die linke Seite. „Es war mal wieder wichtig, zu Null zu spielen“, betonte Löw. Erstmals in der EM-Saison gelang das dem Weltmeister.

In der Offensive warben sowohl Mario Götze als „falscher Neuner“ als auch Mario Gomez als klassische Spitze für sich. Beide waren vor 52 104 Zuschauern an den Treffern gegen wie erwartet defensive Magyaren beteiligt. Götze erzwang das Eigentor von Adam Lang. Gomez bereitete mit einem wuchtigen Kopfball das Abstaubertor von Thomas Müller vor. Löw wollte sich aber nicht auf ein bevorzugtes System festlegen lassen: „Grundsätzlich gilt, dass wir flexibel sind und unterschiedliche Systeme spielen können. Das werden wir tun.“

Die Özil-Variante

Das Erfolgserlebnis auf Schalke gab Trainern und Spielern die Bestätigung für die wirkungsvolle Arbeit im Schweizer Trainingscamp. „Wir gehen jetzt mit einem guten Gefühl aus der Vorbereitung und brennen auf die Europameisterschaft“, sagte Julian Draxler. Der Ex-Schalker unterstrich an alter Wirkungsstätte, dass er ein Topkandidat als Linksaußen ist. „Ich fühle mich gut, ich bin selbstbewusst, ich möchte auch spielen“, sagte der 22-Jährige.

Özils zeitweise Rückversetzung ins defensive Mittelfeld wie schon beim 4:1 gegen Italien eröffnet eine zusätzliche Variante. „Er ist überragend mit Toni Kroos in der Spieleinleitung und Ballsicherheit, spielt gute Pässe zwischen den Räumen“, lobte Löw. Die letzten 23 Minuten spielte Özil zusammen mit Schweinsteiger diesen Part. Nach über zwei Monaten Verletzungspause bestritt der 31 Jahre alte Kapitän erstmals wieder einen Wettkampf. Nicht nur er hat Nachholbedarf. „Es gibt noch sehr viele Sachen, die wir verbessern müssen“, sagte Abwehrchef Jerome Boateng. Und Champions-League-Sieger Kroos meinte: „Es war schon recht ordentlich, aber es gibt noch Luft nach oben.“ Diese Ansicht teilte Löw: „In manchen Situationen haben wir gespürt, dass die Spritzigkeit und die Dynamik gefehlt haben. Da müssen wir nachjustieren.“

Bis Dienstagmittag haben die Spielern nun frei, noch einmal können sie durchpusten. Von Frankfurt aus startet der DFB-Tross dann Richtung EM-Camp nach Évian am Genfer See, wo der Feinschliff erfolgen soll.

Deutschland: Neuer – Höwedes, Boateng, Rüdiger, Hector (46. Can) – Khedira (46. Gomez), Kroos (68. Schweinsteiger) – Müller, Özil, Draxler (60. Schürrle) – Götze (79. Podolski). – Ungarn: Kiraly – Fiola (82. Bese), Guzmics, Kadar – Pinter (59. Gera), Nagy´ – Dzsudzsak, Kleinheisler (82. Stieber), Lovrencsics – Szalai (64. Priskin). – SR: Strömbergsson (Schweden). – Tore: 1:0 Lang (39., Eigentor), 2:0 Müller (63.). – Zuschauer: 52 104. – Gelbe Karten: Kroos – Kleinheisler, Gera.

(dpa,sid)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen