Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Hofheim am Taunus 23°C

Eintracht Frankfurt: Eintracht will Niederländer Willems

Jetro Willems (l) vom PSV Eindhoven. Foto: Emilio Naranjo/EFE/dpa/Archiv Jetro Willems (l) vom PSV Eindhoven. Foto: Emilio Naranjo/EFE/dpa/Archiv
Frankfurt. 

Eintracht Frankfurt will den niederländischen Fußball-Nationalspieler Jetro Willems verpflichten. „Die Vertragsgespräche sind seit Samstagabend abgeschlossen. Der Spieler soll demnächst bei uns in Frankfurt zum Medizincheck aufschlagen”, sagte Bundesliga-Manager Fredi Bobic der „Bild” (Montagausgabe). „In 48 Stunden sollte alles erledigt sein.” Der 23-jährige Willems von der PSV Eindhoven soll Verteidiger Bastian Oczipka ersetzen, der zum FC Schalke 04 gewechselt ist. Dem Vernehmen nach soll Willems rund sechs Millionen Euro kosten.

Zudem hat Bobic eine Lösung im Vertragspoker mit Torwart Lukas Hradecky signalisiert. „Wir haben die Stille genutzt, um uns zu unterhalten. Das war sehr positiv”, sagte er im „Bild”-Interview während des Trainingslagers in den USA. „Wir finden sicherlich einen Weg, wie wir weitermachen.” Der 27 Jahre alte finnische Nationaltorwart hat noch einen Vertrag bis 2018, er möchte in Zukunft aber mehr Geld verdienen als bisher. Ein erstes Angebot des Fußball-Bundesligisten hatte er abgelehnt.

Vorzeitig aus dem US-Trainingslager abgereist ist am Sonntag Marc Stendera. Der 21-Jährige hatte sich im Testspiel gegen die San José Earthquakes (1:4) die linke Schulter ausgekugelt, teilte der Club mit. Am Montag sollte der der gerade von einer Verletzung genesene Mittelfeldmann bei einem Spezialisten in Offenbach untersucht werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse