E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

FIFA-Bericht: Manipulierte Testspiele vor WM 2010  

Angeblich sollen vor der WM 2010 in Südafrika mindestens fünf Länderspiele manipuliert worden sein. Foto: Martin Gerten Angeblich sollen vor der WM 2010 in Südafrika mindestens fünf Länderspiele manipuliert worden sein. Foto: Martin Gerten
Berlin. 

Elf Tage vor Beginn der WM in Brasilien hat ein interner FIFA-Bericht die Glaubwürdigkeit des Fußballs massiv erschüttert.

Laut der «New York Times», der der 44-seitige Bericht des Fußball-Weltverbandes (FIFA) vorliegt, seien vor der WM 2010 in Südafrika mindestens fünf Länderspiele manipuliert worden. Im Mittelpunkt der Vorwürfe stehe dabei der afrikanische Schiedsrichter Ibrahim Chaibou, der von der Wettmafia in Singapur bezahlt worden sein soll. Der Referee aus Niger hat alle Anschuldigungen stets bestritten und seine Karriere als FIFA-Schiedsrichter inzwischen beendet.

Zu den verschobenen Begegnungen zählt auch der 5:0-Testspiel-Sieg des damaligen WM-Gastgebers Südafrika über Guatemala. Die Partie wurde von Chaibou geleitet, der zwei höchst umstrittene Handelfmeter gab. In dem FIFA-Bericht kam der Weltverband laut «New York Times» zu dem Schluss, «wir können daraus schließen, dass dieses Spiel tatsächlich aus Gründen des Wettbetrugs manipuliert wurde». Chaibou soll zwischen 60 000 und 75 000 Dollar dafür erhalten haben, behauptet die Zeitung.

Auch das Verhalten einiger Funktionäre des südafrikanischen Verbandes führe unweigerlich zu der Folgerung, dass sie als Komplizen bei den Betrügereien aufgetreten seien. Eine FIFA-Sprecherin sagte der Zeitung, die Untersuchungen der damaligen Vorfälle dauerten noch an. Der FIFA-Bericht wurde bisher noch nicht veröffentlicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen