E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Müller und Reus Kandidaten für FIFA-Weltelf

Thomas Müller spielte in der Nationalmannschaft eine überragende Saison. Foto: Thomas Eisenhuth Thomas Müller spielte in der Nationalmannschaft eine überragende Saison. Foto: Thomas Eisenhuth
Zürich. 

Zwei deutsche Fußball-Nationalspieler sind für die FIFA-Weltauswahl 2014 nominiert worden. Weltmeister Thomas Müller vom deutschen Rekordmeister Bayern München und der Dortmunder Marco Reus stehen auf der am Montag vom Weltverband FIFA veröffentlichten Liste.

Insgesamt kommen fünf der insgesamt 15 Stürmer aus der Bundesliga. Vier sind allein vom FC Bayern. Neben Müller kommen der Pole Robert Lewandowski, der Niederländer Arjen Robben und der Franzose Franck Ribéry aus München. Zu den Nominierten zählen unter anderem der Portugiese Cristiano Ronaldo (Real Madrid), der Argentinier Lionel Messi (FC Barcelona) und der Schwede Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain).

Zu den zuvor veröffentlichten fünf Torhüter-Kandidaten gehört Manuel Neuer. In der Shortlist für Abwehrspieler stehen Philipp Lahm, Jerome Boateng und David Alaba vom FC Bayern sowie Mats Hummels von Borussia Dortmund. Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München, Toni Kroos von Real Madrid und Mesut Özil vom FC Arsenal aus London sind im Kreis der Mittelfeldspieler-Kandidaten.

Die internationale Spielervereinigung FIFPro und die FIFA nominieren jedes Jahr die Weltelf. Sie wählen einen Torhüter, vier Verteidiger sowie je drei Mittelfeldspieler und Stürmer. Die Gewinner-Elf wird am 12. Januar 2015 bei der FIFA-Gala Ballon d'Or in Zürich bekanntgegeben. Dann wird auch der Weltfußballer ausgezeichnet. Zu den Nominierten zählt neben Ronaldo und Messi auch Neuer.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen